RC-Map Login Suchen ||     zurück zur Portalseite

Du bist nicht eingeloggt!

Nur als registriertes Mitglied vom offroad-CULT Forum hast Du vollen Zugriff auf alle Funktionen unserer Community. Du kannst Mitglied werden, indem du dich hier registrierst!

Pflege eines 91er MRC Desert Thunder

Schnellnavigation:
offroad-CULT Forum » Einsteigerberatung » Pflege eines 91er MRC Desert Thunder » 

  • Dieses Thema bookmarken bei:  Bei Del.icio.us bookmarken Bei Mister Wong bookmarken Yigg It! Digg It!
  • Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   

  • Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   
    Autor Nachricht
    _Frank_
    neu hier



    Anmeldedatum: 29.12.2015
    Beiträge: 3

    BeitragVerfasst am: 29.12.2015, 20:22    Titel: Pflege eines 91er MRC Desert Thunder
    Hallo zusammen,

    ich stelle meine Fragen mal voran ... ich habe einen alten 1:7 MRC-Buggy mit "neuer" RC-Anlage reanimiert, das Fahrwerk komplett zerlegt und teilweise neu gelagert wieder aufgebaut - wer Lust hat, kann unten die Vorgeschichte dazu lesen.


    In diesem 91er MRC-Buggy werkeln 2 Mabuchi 540 und es war ein sogar noch brauchbarer alter NiCd 9,6V Akku dabei. Getestet habe ich alternativ einen NiMh 7,2V Akku, wobei er trotz des hohen Alters mit dem 9,6er natürlich viel flotter unterwegs ist. Fahrregler ist jetzt ein Robbe Rookie (nix), der auch mit dem 9,6V nur leicht warm wird.

    Welchen Akkutyp würdet Ihr mir empfehlen - mir schwebt ein 9,6V 5100mA NiMh in geschulterter Bauweise (2 Zellen oben), der ganz gut passen würde und mit seinen 590g bei einem Buggy-Gewicht vor 2,5kg (ohne Akku) doch passen sollte ... oder soll ich einen Li-Ionen Akku kaufen?


    Dann habe ich eine Frage zu passenden Schmiermitteln, wobei die Zahnräder alle aus Metall sind. Das Differential habe ich noch nicht geöffnet, allerdings ist das US-Quellen zufolge auch aus Metall, und einfache Kardangelenke sowie Antriebswellen sind ebenfalls aus Metall.

    Womit pflege ich diesen Antrieb - bei meinen alten Tamyias war doch etliches aus Kunststoff, so dass ich da ein säurefreies Schmiermittel hatte?



    Und zur Vorgeschichte: rein zufällig hat mich eine Geschichte aus meiner Jugend eingeholt, denn damals war ich u.a. begeisterter RC-Buggy Pilot - es gibt noch einen originalen Tamiya Rough-Rider und einen Sand-Scorcher auf dem Speicher.

    Beim Stöbern auf dem Flohmarkt bin ich über einen vollkommen überdimensionierten MRC-Buggy gestolpert, den ich einfach nicht stehen lassen konnte. Extrem ist nicht der Federweg, sondern auch die Ansteuerung der Lenkung über 2 parallele Graupner C508 Servos und der Antrieb mittels 2 parallel arbeitender Mabuchi 540 Motoren.

    Nachdem ich den Buggy dann längere Zeit rumstehen hatte, habe ihn bei einer Auktionsplattform eingestellt, aber inzwischen gesehen, dass selbst dieses sehr seltene Exemplar wohl doch keinen attraktiven Sammlerpreis erzielen würde.
    Da nun ein Freund bzw. dessen Sohn einen neuen 4WD (Traxxas?) ORer besitzt, waren wir neugierig, wie der 25 Jahre ältere Buggy abschneiden würde und ich habe ihn mit den RC-Teilen eines Tamiya Alfa GTA (praktisch so ein großer Speicher) reanimiert - verkaufen will ich ihn nun erstmal nicht mehr.

    Bilder folgen ...
    Nach oben
    Wu134
    Hop-Up Held
    Hop-Up Held



    Anmeldedatum: 25.07.2012
    Beiträge: 98
    Wohnort: Ulm

    BeitragVerfasst am: 29.12.2015, 21:59    Titel:
    Hallo erstmal,

    als Akkus würd ich dir LiPos empfehlen mit dem Einsatz eines Low-Voltage-Warners. LiPos sind deutlich leichter und weniger pflegeintensiv wie NiMHs. Gerade NiMHs mit sehr hohen Kapazitäten (wie deinen) benötigen viel und regelmäßige Pflege. Wenn du die im Winter im Keller "vergisst", sind sie im nächsten Frühjahr tot. Ein LiPo, der auf Storage-Spannung geladen ist, kannst du monatelang ignorieren. Vor dem Benutzen laden und Spaß haben. Für LiPos benötigst du aber ein passendes Ladegerät und du solltest dich in die Handhabung einlesen (hier im Forum gibts genügend Links).

    Schmiermittel bei offenliegenden Bauteilen würd ich weglassen. Öl oder Fett in offenen Gelenken zieht Schmutz an, der haften bleibt und du bekommst eine regelrechte "Schleifpaste", die den Verschleiss deutlich erhöht. Ansonsten würd ich eher zähes Öl oder Fett empfehlen für die Zahnräder, für Diffs gibts Öle in diversen Viskositäten, aber auch da sollte vorher Fett dran, da die wenigsten Difföle Schmierwirkung haben.

    Gruß
    _________________
    Aktuell: Tamiya TT02 BMW E30 M3, HPI Sprint 2 Skyline R34, Arrma Granite, ECX Barrage

    Vergangenheit: HPI E10 Drift, Wheely King, Micro RS4, Savage XS SS Flux; Vaterra Kemora, V100 Camaro; Traxxas E-Revo 1:16, Mustang 1:16; Kyosho Rage; Tamiya TT02T Sandshaker
    Nach oben
    soundmaster
    Globaler Moderator



    Anmeldedatum: 27.05.2010
    Beiträge: 4280
    Wohnort: Wien

    BeitragVerfasst am: 30.12.2015, 15:56    Titel:
    Um mir ein Bild des Fahzeugs zu machen habe ich mal bischen im Netz herumgesucht und bin auf dieses Video gestossen.

    http://youtu.be/RUaegeYTOAc

    Echt tolle retro Fahrzeuge Wink

    Was hast du denn für einen Regler verbaut?

    Ich würde auch auf Lipos gehen. Am besten gleich 2 Stück 2s Lipos und dazu einen EVX-2 Regler von Traxxas verbauen.

    Bekommt man gebraucht schon für wenig Geld.

    Bin schon auf einen weiteren Bericht und Bilder gespannt.

    PS. Noch ein herzliches Willkommen hier im Forum.
    Nach oben
    _Frank_
    neu hier



    Anmeldedatum: 29.12.2015
    Beiträge: 3

    BeitragVerfasst am: 30.12.2015, 19:37    Titel:
    Danke Euch,

    habe jetzt gesehen, dass Li-Ion 26650 3,7 V 4000-8000mAh auch in vielen Akku-Bohrschraubern verwendet werden - die kosten fast nix und brauchen keine spezielle Steuerung wie Lipos.

    Was meint Ihr dazu, einen entsprechenden Akku aus solchen Zellen zu bauen?

    Regler ist ein Robbe Rookie 20 ... auf den Bildern noch der alte Regler.





    VG Frank
    Nach oben
    amigaman
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 22.10.2011
    Beiträge: 1669
    Wohnort: Nord-West-Deutschland

    BeitragVerfasst am: 30.12.2015, 21:15    Titel:
    Auch LiIon-Zellen müssen mit Balancer geladen werden, zudem haben sie nur 4,1 statt 4,2V, d.h. das Ladegerät muss ein LiIon-Programm haben, und zuletzt ist bei solchen Zellen oft nur sehr wenig C-Rate am Start.
    Makita z.B. hat selektierte Zellen mit 1,5Ah, die gerade mal 25C schaffen. Und die sind schon sehr gut, normal geht an einer echten Zelle gerade mal 2C, die billigen "chinesischen" schaffen das nie, zudem sind da manchmal auch kleine Lipos drin, dementsprechend nichtmal 50% der aufgedruckten Kapazität.

    Ganz ehrlich, wenn es unbedingt Rundzellen sein sollen, dann eher LiFe, sofern das Ladegerät das kann.
    Die können mehr ab und sind pflegeleichter als LiIon.
    Aber wenn man nicht unbedingt eine Abneigung gegen Lipo hat, stellt sich mir die Frage: warum nicht nutzen? leicht, leistungsstark, günstig. Die möglichen Probleme kann man mit Verstand und Vorsicht umgehen.
    _________________
    Gruß, Jens

    Meins: Traxxas Summit @ 2x 2S 7,6Ah LiPo | Vaterra Twin Hammers @ 2S 4,2Ah LiPo
    Sohn: Traxxas Stampede @ 2S 5,8Ah LiPo
    Nach oben
    soundmaster
    Globaler Moderator



    Anmeldedatum: 27.05.2010
    Beiträge: 4280
    Wohnort: Wien

    BeitragVerfasst am: 30.12.2015, 21:45    Titel:
    Wow ein sehr schönes Modell. Fast zu schade zum fahren Wink
    Nach oben
    _Frank_
    neu hier



    Anmeldedatum: 29.12.2015
    Beiträge: 3

    BeitragVerfasst am: 30.12.2015, 22:06    Titel:
    soundmaster hat Folgendes geschrieben:
    Fast zu schade zum fahren Wink

    Ehrlich gesagt habe ich das auch nicht richtig vor - daher auch meine Scheu vor einer Umrüstung auf LiPos.

    Für meine Tochter ist der def. zu schnell, zum Ärgern der neugierigen Nachbarkatze dito und die doch recht lange Kies-Hofeinfahrt wird mit 9,6V auch zu kurz.

    Ich befürchte, dass er also nach dem einmaligen Kräftemessen mit dem Jamara Tiger ein ähnliches Schicksal wie RoughRider und SandScorcher erleben wird.





    Nach oben
    Totto2010
    Pisten-Papst
    Pisten-Papst



    Anmeldedatum: 29.06.2010
    Beiträge: 458
    Wohnort: Xanten

    BeitragVerfasst am: 31.12.2015, 08:36    Titel:
    RoughRider, SandScorcher und dann noch so eine Seltenheit auf dem Speicher Shocked Irre!
    Ich bin ja Fan von den alten RC-Car´s
    _________________
    Volt 2 Fun Converter
    Nach oben
    DodgeRamHemi
    neu hier



    Anmeldedatum: 23.02.2016
    Beiträge: 6
    Wohnort: Xanten

    BeitragVerfasst am: 23.02.2016, 20:34    Titel:
    Schickes Teil
    Ich habe vor einiger Zeit meinen MRC Thunder King verkauft, hatte ihn nur sehr wenig gefahren.Verbaut waren 2 17turn single von Trinity mit denen er an 8,4 V ordentlich Dampf hatte. Nicht zu vergleichen mit brushless aber für die Zeit eben top.
    MRC hatte damals Werbung mit dem Thunder King gemacht in der sie den Truck mit dem Zusatzrammer versehen 200mal in eine Mauer gefahren haben und er war immer noch fahrbereit....
    Sehr robustes Teil
    _________________
    Have a nice day, Chris
    Nach oben
    Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   

    Schnellnavigation:
    offroad-CULT Forum » Einsteigerberatung » Pflege eines 91er MRC Desert Thunder » 



    Gehe zu:  


     ::: Ähnliche Themen
    Autor Forum Antworten Verfasst am
    Keine neuen Beiträge Thunder Tiger Bushmaster, oder Vergleichbar Hellfish 0 01.05.2017, 14:18
    Keine neuen Beiträge Losi Desert Buggy XL-E othello 3 28.03.2017, 17:31
    Keine neuen Beiträge Thunder Tiger Bushmaster TT-Bush 1 27.11.2016, 11:40
    Keine neuen Beiträge Desert fox von Hk gibt's da Erfahrungen bzw. Meinungen dazu Knödel 5 15.05.2016, 10:18
    Keine neuen Beiträge Zusammenbau eines Kugeldiffs FL-Racingteam 7 10.03.2016, 06:34

    » offroad-CULT:  Impressum