RC-Map Login Suchen ||     zurück zur Portalseite

Du bist nicht eingeloggt!

Nur als registriertes Mitglied vom offroad-CULT Forum hast Du vollen Zugriff auf alle Funktionen unserer Community. Du kannst Mitglied werden, indem du dich hier registrierst!

Robitronic Mantis - Brushless Umbau

Schnellnavigation:
offroad-CULT Forum » Elektro - 1/8 » Robitronic Mantis - Brushless Umbau » Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 25, 26, 27, 28, 29, 30  Weiter

  • Dieses Thema bookmarken bei:  Bei Del.icio.us bookmarken Bei Mister Wong bookmarken Yigg It! Digg It!
  • Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   

  • Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   
    Autor Nachricht
    tiepel
    Offroad-Guru
    Offroad-Guru



    Anmeldedatum: 20.01.2007
    Beiträge: 905

    BeitragVerfasst am: 29.10.2009, 08:50    Titel:
    Hi,
    Ich habe die letzen Post´s von Die nicht mehr komplett durchgelesen.
    Aber Du hasst doch den Jazz 55 verbaut, oder?
    Wenn das so ist, ist das Einbremsen doch typisch. Die Jazz regeln die Motordrehzahl gnadenlos auf die Knüppelstellung ein. D. h. wenn Du den Knüppel losläßt, versucht der Regler die Drehzahl kontinuierlich zu reduzieren. Wenn der Knüppel auf neutral steht, rollt der Motor normal aus.
    Die MGM haben das nicht, da diese die „Freewheell-Option“ besitzen.
    Gruss Reimund
    Nach oben
    othello
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 22.04.2005
    Beiträge: 2547

    BeitragVerfasst am: 29.10.2009, 13:44    Titel:
    Genau dieses loslassen auf Neutral und übergehen ins Rollen funktioniert scheinbar normal von Halbgas auf Neutral. Aber bei Vollgas auf Neutral hatte ich wieder bemerkbar öfter das "Problem", dass die Räder kurz eingebremst wurden. Nicht nur, dass es teils brutal fürs Material ist, sondern es stört auch den Fahrfluss. Hebelt die Hinterachse teils aus (Gripverlust) weil es kein kontrolliertes sanftes Bremsen ist.

    Mit Verschieben der Gastrimmung lässt sich das Verhalten verbessern. Je näher, das Retourfahren beim antipsen des Gashebels eingestellt wird, desto eher kommt mir vor, dass es passiert. Daher die Vermutung, dass die Funke beim Gashebel retour auf neutral "fallen" lassen kurz in den Retour/Bremsmodus schnalzt. Sprich mechanisches Problem der Funke, die sich auf den Regler auswirkt.

    Ich muss, dass mal mit einer anderen Funke testen, bzw genau beobachten ohne Ritzel am Motor.

    Im zuvor gepostetem Video erkennt man es bei genauem Hinsehen (Fahrwerk nickt vorne kurz ein) und Hinhören bei 0:55 und 1:48.

    http://bt2007.braintrust.at/ds/rc/mantis/mantis_12s_onroad_18092009.wmv
    Nach oben
    othello
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 22.04.2005
    Beiträge: 2547

    BeitragVerfasst am: 30.10.2009, 12:54    Titel:
    Ich ergänze mit einer neuen Erkenntnis. Der Akkupack bzw. dessen Verarbeitung bzw. evtl der gesamte Innenwiderstand scheint auch einen Einfluss auf das kurze Einbremsen bei Vollgas zu haben. Mit meinem aktuellstem Akkupack, der mittlerweile um die 10-15 Zyklen hinter sich hat ist das Phänomen weniger ausgeprägt.

    Beim Loslassen von Vollgas auf Neutral - ohne Bodenkontakt getestet - gibt es einen ordentlichen kurzen Ruck und man muss den Wagen schon gut festhalten. Beim Loslassen von diversen Halbgasstellungen geht der Motor sauber ohne Ruck ins freewheelen.

    Nach 2 weiteren Akkuladungen auf feuchtem griffigem Erdboden bei der sich der Wagen weiterhin recht zickig gebärdete musste ich nach Test auf Asphalt feststellen, dass der Wagen alles andere als Gerade beschleunigt und sofort nach rechts abdriftet hinzu eben von Zeit zu Zeit das ruckartige kurze Einbremsen. So macht das keinen Spass, da man nicht "voll" fahren kann.

    Zurück an die Werkbank und Fahrwerkseinstellungen kontrollieren. Ich habe die etwas rabiate und anscheinend unregelmässige Vorspur der Hinterachse im Verdacht . Beim Beschleunigen verliert der Wagen ohne Mitteldiff recht schnell Grip auf der Vorderachse (hinzu kommt nun die weichere Dämpfung, die noch mehr Gewicht nach hinten verlagert beim Beschleunigen) und die Richtung hängt dann massgeblich von der Hinterachse ab. Bei ungleichmässiger Vorspur kann es nicht Gerade aus gehen. Ein offenes Mitteldiff möchte ich auch wieder Testen. Das beruhigt das Fahrverhalten sicher deutlich.
    Nach oben
    othello
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 22.04.2005
    Beiträge: 2547

    BeitragVerfasst am: 04.11.2009, 00:26    Titel:
    Am Wochenende schnell mal den Mantis mit BR50 Karo auf Asphalt angetestet. Einmal mit HPI Phaltline Onroad Reifen, die sich im Zuge des ersten Akkus schon von den Felgen lösen wollten. Und dann noch als Alternative mit Offroad Reifen. Ein Eiertanz aufgrund des noch davor aufgeweichten fahrwerks ...

    http://bt2007.braintrust.at/ds/rc/mantis/mantis_br50_onroad.wmv

    Bei Top speed gab es eine unschöne Vibration: Entweder Karo oder das zu eng geshimmte Achsschenkel Kugellager hinten rechts. Dieses löste sich bei Akku Nr2 komplett auf.

    Deutlich spektakulärer und Grund des Treffens war Obelix68 auf Rally Game umgebauter MBX6 der mit 6s befeuert noch einiges an Tempo zulegte im Vergleich zum letzten 5s Test. Video folgt ...
    Nach oben
    othello
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 22.04.2005
    Beiträge: 2547

    BeitragVerfasst am: 21.12.2009, 12:20    Titel:
    Zu gross war der Drang den Mantis wieder auf Schnee zu bewegen und so wurde aus Zeitmangel nur schnell ein Basisschutz aus Gewebeband im vorderen Bereich des Chassis aufgeklebt (halber Innerbody um die Akkus weiterhin wechseln zu können). Das schaut ohneKaro etwas wüst aus.

    Bilder wurden nach 3 Akkuladungen gemacht




    Bei -10°C und am Vortag kompakt gerodeltem Schnee konnte ich problemlos 3 Akkuladungen verfahren. Durch den tiefen Schnee am Rand der Wiese habe ich den Mantis nicht gejagt. Mit den AKA Reifen wäre auch kaum Vortrieb da gewesen und wirklich traute ich dem Gewebebandschutz auch nicht. Für die AKA Reifen habe ich mich aufgrund des sauberen Rundlaufes und der relativ weichen Gummimischung entschieden.

    Half offset ist mit der BR50 Karo allerdings etwas zu fett von der Breite




    Viel Grip war nicht vorhanden, aber das Full Speed Bügeln, Driften und Springen über die natürlichen Wellen der beschneiten Wiese gepaart mit der Schneefontäne beim Beschleunigen machten Laune. Motor und Regler erwärmten sich kaum (Ohne Grip, keine Ampspitzen beim Beschleunigen). Die Elektronik blieb trocken, nur um die Akkus ist der Schnee leicht angeschmolzen gewesen.
    Nach oben
    othello
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 22.04.2005
    Beiträge: 2547

    BeitragVerfasst am: 29.12.2009, 22:17    Titel:
    2 neue Reifensets getestet:

    1) Beschnittene Proline Badlands mit AKA Einlagen auf Proline VTR Felgen: Auf diese Kombo kam Obelix68 beim Einlagen Testen. Mich störte einst schon die zu schmale VTR Einlage, die die Badlands seitlich kaum stützen. Die Aka Einlagen füllen den Reifen perfekt aus, lassen sich mit Spannung über die VTR Felgen ziehen und wirken deutlich haltbarer als die VTR Einlagen (mittlerweile gibt es nun aber schon die neue Version bei Proline, die deutlich mehr nach AKA aussieht).

    Hier die erste Akkuladung mit den neuen Reifen auf Video:
    http://bt2007.braintrust.at/ds/rc/mantis/mantis_br50_badlands_29122009.wmv

    Bild nach der Fahrt


    Fazit: Hat mir sehr gut gefallen. Deutlich verringertes Ballooning im Vergleich zu standard montierten Badlands ... wheelen hält sich auch im angenehmen Bereich trotz zügiger Übersetzung. In der Kurve auch bei High Speed präziser aber nach wie vor mit leicht schwammigem Gefühl. Aussentemp war bei 2 Grad und die Wiese war leicht feucht. Vortrieb war bestens. Idealer Reifen für den Untergrund wenn es nicht ums Kurventigern geht.

    2) Proline Caliber (M2 Medium) auf Proline VTR Felge mit der Vorgänger Version der Proline Truggy Einlage (wirkt schnell rissig und schaut einheitlich blau aus im Gegensatz zu den neuen "Closed cell" Einlagen).
    Ich habe angefangen (für die Badlands angedacht) die Einlage an die Felge zu kleben. War völliger Schwachsinn (war nicht einheitlich geklebt, Einlage fing an zu reissen) und die Einlage ist wieder normal im Reifen liegend.

    Hier das Video von der ersten Fahrt auf Walderdboden
    http://bt2007.braintrust.at/ds/rc/mantis/mantis_br50_caliber_29122009.wmv

    Man hört es recht gut im Video beim sliden, die Reifen konnten kaum Grip aufbauen aufgrund der für die Jahreszeit einfach zu harten Gummimischung. Obwohl der Boden teils feucht und schwer war. Das Heck war sehr nervös und kaum kontrolliert ums Eck zu bringen. Positiv: keine merkbaren wheelietendenzen. Wagen fühlt sich sehr agil an.

    Bild nach der Fahrt
    Nach oben
    othello
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 22.04.2005
    Beiträge: 2547

    BeitragVerfasst am: 02.01.2010, 00:27    Titel:
    Kleines Resüme der heutigen drei Akkuladungen: Temperatur bei 7 Grad C, Waldboden war richtig feucht sodass die Badlands erschreckend gut Grip aufbauten. Das Heck blieb dadurch bestens kontrollierbar und driftete nur kurz beim anbremsen und Einschlagen. Ich konnte kaum Vollgas geben, so direkt wurde jeder Gasbefehl umgesetzt. War mir schon deutlich zu viel des guten.

    Interessanterweise zeigte der Jazz Regler mal nach langer Zeit wieder Nerven, denn ab mitte der Akkuladung hatte ich Beschleunigungsaussetzer, die auf überhöhter Temperatur des Reglers zurückzuführen waren. Ich hatte noch den Gewebeband Winterschutz über die Hälfte des Chassis drüber sodass kein direkter Fahrtwind über den Reglerkühlkörper streichen konnte und das gepaart mit hohen Ampspitzen aufgrund der schwereren Badlands, die extrem gut grippten.

    Nach Abnahme des Winterschutzes konnte ich wieder problemlos durchgehend über die Wiese bügeln. Dabei musste die Karo heute zienlich leiden ... ein paar Risse müssen mit Lexan gekittet werden.
    Nach oben
    majus
    Offroad-Guru
    Offroad-Guru



    Anmeldedatum: 06.07.2008
    Beiträge: 626

    BeitragVerfasst am: 02.01.2010, 23:19    Titel:
    was fährst du eigentlich mittlerweile am hz/ritzel?
    Nach oben
    othello
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 22.04.2005
    Beiträge: 2547

    BeitragVerfasst am: 03.01.2010, 16:43    Titel:
    Nachwievor das 46er Kyosho Plastik HZ und ein 15er Robbe Ritzel. Was mit der standard 1:4,6 Übersetzung der Diffs dann eine insgesamt Übersetzung von 1:12,88 ergibt. Der 1100kv Neu 1515 Motor müsste an etwa 30V knapp unter 33000rpm ausdrehen. Errechneter Top Speed im Bereich von 70km/h ohne Balloning. Ziemlich heftig mit den doch etwas expandierenden Badlands. Mehr muss nicht mehr sein.
    Nach oben
    majus
    Offroad-Guru
    Offroad-Guru



    Anmeldedatum: 06.07.2008
    Beiträge: 626

    BeitragVerfasst am: 03.01.2010, 21:59    Titel:
    danke Cool
    Nach oben
    Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   

    Schnellnavigation:
    offroad-CULT Forum » Elektro - 1/8 » Robitronic Mantis - Brushless Umbau » Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 25, 26, 27, 28, 29, 30  Weiter



    Gehe zu:  


     ::: Ähnliche Themen
    Autor Forum Antworten Verfasst am
    Keine neuen Beiträge Savage Flux(XL Umbau) Getriebe Schaden Dylofix 5 01.09.2017, 20:15
    Keine neuen Beiträge Kyosho Foxx Custom Umbau (viiieeel 7075 :D ) FluxFoxx 16 06.07.2017, 21:52
    Keine neuen Beiträge Umbau MPX Car Sender zu DSM/Spektrum Mr. Constructor 6 04.06.2017, 12:57
    Keine neuen Beiträge Beratung Brushless-Motor: Novak HD8 vs. Xerun InfernoVE-RS 12 17.03.2017, 20:02
    Keine neuen Beiträge Tamiya TA03R brushless Umbau bandizz 0 12.03.2017, 18:52

    » offroad-CULT:  Impressum