RC-Map Login Suchen ||     zurück zur Portalseite

Du bist nicht eingeloggt!

Nur als registriertes Mitglied vom offroad-CULT Forum hast Du vollen Zugriff auf alle Funktionen unserer Community. Du kannst Mitglied werden, indem du dich hier registrierst!

Thunder Tiger MT4 G3 RTR Aufbau- und Erfahrungsbericht

Schnellnavigation:
offroad-CULT Forum » Elektro - 1/8 » Thunder Tiger MT4 G3 RTR Aufbau- und Erfahrungsbericht » Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 10, 11, 12 ... 24, 25, 26  Weiter

  • Dieses Thema bookmarken bei:  Bei Del.icio.us bookmarken Bei Mister Wong bookmarken Yigg It! Digg It!
  • Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   

  • Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   
    Autor Nachricht
    DerAttila
    Gast






    BeitragVerfasst am: 05.04.2014, 04:18    Titel:
    Video dauert noch, sorry.

    Im Glamis hatte ich nicht die originalen Dämpfer sondern Alu-Big-Bore. Die sind stärker als die Seriendämpfer im MT4. Vorne steht er jetzt mit erhobener Nase und hinten sackt er im Vergleich zu vorne ein. Ich brauch noch zwei dieser Big Bore, dann passt das wieder.

    Ich hab vorne jetzt die hinteren vom Glamis. Die vorderen vom Glamis sind zu kurz.
    Nach oben
    soundmaster
    Globaler Moderator



    Anmeldedatum: 27.05.2010
    Beiträge: 4280
    Wohnort: Wien

    BeitragVerfasst am: 05.04.2014, 22:17    Titel:
    Wie kann es sein dass die Dämpfer vom Glamis stärker als die vom MT4 sind? Der wiegt doch ca. das doppelte wie der Glamis oder???
    Nach oben
    DerAttila
    Gast






    BeitragVerfasst am: 05.04.2014, 22:29    Titel:
    DerAttila hat Folgendes geschrieben:


    Im Glamis hatte ich nicht die originalen Dämpfer sondern Alu-Big-Bore.
    Nach oben
    soundmaster
    Globaler Moderator



    Anmeldedatum: 27.05.2010
    Beiträge: 4280
    Wohnort: Wien

    BeitragVerfasst am: 05.04.2014, 22:52    Titel:
    DerAttila hat Folgendes geschrieben:
    DerAttila hat Folgendes geschrieben:


    Im Glamis hatte ich nicht die originalen Dämpfer sondern Alu-Big-Bore.


    die müssen dann ja viel zu hart für den glamis sein.
    Nach oben
    DerAttila
    Gast






    BeitragVerfasst am: 06.04.2014, 06:30    Titel:
    Kommt darauf an, wie man fährt. Lässt man auf ebener Strecke rollen, sind sie zu hart. Mit 3s über eine Buckelpiste sind sie genau richtig.

    Ich hab aber relativ weiches Öl drin. 300er passt gut zum Glamis. Im TT hab ich 800er drin.
    Nach oben
    DerAttila
    Gast






    BeitragVerfasst am: 09.04.2014, 13:47    Titel:
    So, heute der nächste Defekt.

    Der Hinge Pin vom hinteren linken Achsschenkel zum Querlenker ist gebrochen.

    Dass nach dem Crash nicht mehr kaputt ist, ist verwunderlich. ich bin eine ca. 2 Meter hohe Mauer runter gesprungen, hab zu viel Gas gegeben und bin schräg mit dem linken Hinterrad aufgekommen. Der Wagen hat sich geschätzt 10 mal diagonal links hinten / rechts vorne überschlagen.

    Hab jetzt eine M3 Edelstahlschraube mit 50 mm genommen. Passt wie die Faust aufs Auge. Ich denke, Edelstahl bricht auch nicht so schnell. Der gebrochene Hinge Pin sieht an der Bruchstelle sehr spröde aus. Da haben sie wahrscheinlich sehr billiges Material verbaut.

    Ansonsten: die Karosserie sieht halt aus, wie eine Karo, die man mir in die Hand gibt Wink Wink Wink

    Der Rest ist perfekt wie am ersten Tag. Mittlerweile ist ein 16 Kg-Servo verbaut. Lenkt tadellos.
    Nach oben
    DerAttila
    Gast






    BeitragVerfasst am: 06.05.2014, 17:45    Titel:
    So, einige Akkuladungen später, etliche Überschläge und Crashes:

    Bis jetzt nichts Erwähnenswertes!!!!

    Lediglich einen Stift einer CVT-Welle hats irgendwo weggeschleudert. Hab mir da mit einem zurechtgeschliffenen Nagel geholfen. Hält perfekt. Zudem hab ich kleine, abgeschnittene Luftballons als Antriebswellenmanschetten zweckentfremdet. Bisschen Fett rein und an der Welle mit Panzertape verklebt. Hält bombig, schmiert die Gelenke und sichert zugleich die Stifte.

    Bin echt sehr zufrieden, was der Wagen wegsteckt!!!! Demnächst werde ich mal die Diffs kontrollieren und nachfetten. Gibt zwar keine besonderen Geräusche außer dem serienmäßigen Fauchen, aber sicher ist sicher.

    Hab mir heute einen T-Stecker-Adapter bestellt. Werde demnächst mal zu dem 4s-Akku noch einen 2s schalten. Juckt mich halt doch ein wenig, mal mit 6s zu testen.

    Gibts da irgendwas zu beachten, wenn man an den 4s noch einen 2s drann hängt? Kapazität haben sie bei gleich viel.
    Nach oben
    DerAttila
    Gast






    BeitragVerfasst am: 06.05.2014, 17:45    Titel:
    So, einige Akkuladungen später, etliche Überschläge und Crashes:

    Bis jetzt nichts Erwähnenswertes!!!!

    Lediglich einen Stift einer CVT-Welle hats irgendwo weggeschleudert. Hab mir da mit einem zurechtgeschliffenen Nagel geholfen. Hält perfekt. Zudem hab ich kleine, abgeschnittene Luftballons als Antriebswellenmanschetten zweckentfremdet. Bisschen Fett rein und an der Welle mit Panzertape verklebt. Hält bombig, schmiert die Gelenke und sichert zugleich die Stifte.

    Bin echt sehr zufrieden, was der Wagen wegsteckt!!!! Demnächst werde ich mal die Diffs kontrollieren und nachfetten. Gibt zwar keine besonderen Geräusche außer dem serienmäßigen Fauchen, aber sicher ist sicher.

    Hab mir heute einen T-Stecker-Adapter bestellt. Werde demnächst mal zu dem 4s-Akku noch einen 2s schalten. Juckt mich halt doch ein wenig, mal mit 6s zu testen.

    Gibts da irgendwas zu beachten, wenn man an den 4s noch einen 2s drann hängt? Kapazität haben sie bei gleich viel.
    Nach oben
    soundmaster
    Globaler Moderator



    Anmeldedatum: 27.05.2010
    Beiträge: 4280
    Wohnort: Wien

    BeitragVerfasst am: 06.05.2014, 18:47    Titel:
    Naja man sollte an sich nur komplett identische Akkus in Serie schalten.

    Sogar Ladezyklen und Alter sollten gleich sein.

    Gerade bei einem so Leistungsstarken Motor wie dem Ripper Wink
    Nach oben
    Gluglu81
    Pisten-Papst
    Pisten-Papst



    Anmeldedatum: 08.07.2013
    Beiträge: 472

    BeitragVerfasst am: 06.05.2014, 19:23    Titel:
    "LiPo Cut off" etwas höher einstellen und hoffen das sich die Zellen aller Lipopacks gleichmässig entladen bzw. kein zu starker Zellendrift auftritt.

    Du hast keine Einzelzellenüberwachung, es zählt also nur die Gesamtspannung der in Serie geschalteten Zellen.
    Wenn du dir einen kleinen Wächter zulegst für Einzelzellenüberwachung kannst du das ganz ohne Risiko machen.

    z.B.: so einen:

    Entweder die Balancer entsprechend zusammen schliessen oder einfach einen pro Lipopack verwenden.
    _________________
    Hier könnte Ihre Werbung stehen
    Nach oben
    Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   

    Schnellnavigation:
    offroad-CULT Forum » Elektro - 1/8 » Thunder Tiger MT4 G3 RTR Aufbau- und Erfahrungsbericht » Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 10, 11, 12 ... 24, 25, 26  Weiter



    Gehe zu:  


     ::: Ähnliche Themen
    Autor Forum Antworten Verfasst am
    Keine neuen Beiträge Thunder Tiger Bushmaster, oder Vergleichbar Hellfish 0 01.05.2017, 14:18
    Keine neuen Beiträge Thunder Tiger Bushmaster TT-Bush 1 27.11.2016, 11:40
    Keine neuen Beiträge Basher BZ 888 Erfahrungsbericht MichaTruggy 18 05.05.2016, 20:32
    Keine neuen Beiträge Thunder Tiger Sammlung DerAttila 12 01.03.2016, 19:58
    Keine neuen Beiträge DIGITAL-Servo DS1510MG von Thunder Tiger Rüttich 18 20.01.2016, 16:52

    » offroad-CULT:  Impressum