RC-Map Login Suchen ||     zurück zur Portalseite

Du bist nicht eingeloggt!

Nur als registriertes Mitglied vom offroad-CULT Forum hast Du vollen Zugriff auf alle Funktionen unserer Community. Du kannst Mitglied werden, indem du dich hier registrierst!

Schraubenfrage

Schnellnavigation:
offroad-CULT Forum » Einsteigerberatung » Schraubenfrage » Gehe zu Seite Zurück  1, 2

  • Dieses Thema bookmarken bei:  Bei Del.icio.us bookmarken Bei Mister Wong bookmarken Yigg It! Digg It!
  • Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   

  • Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   
    Autor Nachricht
    MaddyDaddy
    Offroad-Guru
    Offroad-Guru



    Anmeldedatum: 04.11.2011
    Beiträge: 693
    Wohnort: Borken/Hessen

    BeitragVerfasst am: 31.10.2016, 01:34    Titel:
    Blebbens hat Folgendes geschrieben:
    Ihr meint, dass nicht der Schraubenkopf, sondern das Werkzeug rund ist?
    Nutze ifixit tools. Wundert mich.

    Kaufe sonst Proxxon Werkzeug


    Naja, mit einem leicht gerundeten Werkzeug ruinierst Du beim kräftigen Anziehen den Inbus.
    Grade bei den kleinen Größen, von 1,0mm bis 2,5mm, geht das echt schnell.
    EDS und Hudy haben Ihren Preis, aber wie ich schon schrieb die Inbus Schüssel von Wera sind echt klasse. Falls die Ecken dann irgendwann anfangen sich zu runden ziehe ich die Klinge mal kurz senkrecht übern Schärfstein und die Ecken haben wieder Biss.
    Das mache ich so alle 2 Jahre und es ist noch genug Sechskant für viele viele Jahre vorhanden.
    _________________
    Modellbau Abenteurer (DMAX Die Modellbauer Staffel 10 Folge 5) und Bulli Sammler von 1:1 bis 1:160
    Nach oben
    Blebbens
    Werkstatt-Meister
    Werkstatt-Meister



    Anmeldedatum: 01.10.2011
    Beiträge: 155

    BeitragVerfasst am: 10.11.2016, 22:10    Titel:
    Sagt mal, ich will gleich ein Tool bestellen.

    Haben die Inbus-Schlüssel der Madenschrauben Sechskant, Vierkant? Kenne mich da gar nicht aus. Suche beim ### Händler ###, finde aber weder EDS, Hidy noch Wera.
    _________________
    Sanwa M12/MT-4, BSR BZ-444 Pro 6,5T/120A, einige LRP/Losi R/C, viele ältere Keil-DTM-Touringcars (Yokomo K2, Kyosho)
    Nach oben
    MaddyDaddy
    Offroad-Guru
    Offroad-Guru



    Anmeldedatum: 04.11.2011
    Beiträge: 693
    Wohnort: Borken/Hessen

    BeitragVerfasst am: 10.11.2016, 22:26    Titel:
    Ist die Frage ob ein Inbus ein 6 oder 4 Kant ist wirklich ernst gemeint?
    _________________
    Modellbau Abenteurer (DMAX Die Modellbauer Staffel 10 Folge 5) und Bulli Sammler von 1:1 bis 1:160
    Nach oben
    s.nase
    Offroad-Guru
    Offroad-Guru



    Anmeldedatum: 19.12.2011
    Beiträge: 508
    Wohnort: Berlin

    BeitragVerfasst am: 08.12.2016, 18:45    Titel:
    Damit ein Ritzel richtig hält, ist wie schon gesagt vernüftiges Werkzeug nötig. Ich verwende auch nur noch Wera Sechskant T-Schlüssel mit Hohlschliff. Und genauso wie Maddy, säge ich mir da ab und an 3mm mit einer Dremelschleifscheibe ab. Dann hat der Wera T-Schlüssel wieder Grip wie am ersten Tag. Bei kurzen Bits oder Wechselklingen wo nur die Spitze gehärtet ist, kann man das natürlich nur maximal einmal machen.

    Die Madenschraube sollte nach Möglichkeit immer neu sein, und eine Ringschneide an der Spitze haben(scharfer Kreis mit Loch in der Mitte). Dann braucht man auch kein Schraubensicherungslack. Es gibt auch Madenschrauben die einfach nur eine flache Spitze am Ende vom Gewinde haben. Die funktionieren bei unseren typisch sehr hohen Ritzelbelastungen nur bedingt gut, und brauch auf jeden Fall Sicherungslack. Dann gibt es Madenschrauben mit einer Spitze die so aussieht wie ein abgeflachter Bolzen. Für solche Madenschrauben muß ein Loch in der Ritzelwelle vorhanden sein, wo die Bolzenspitze rein passt. Zu guter Letzt gibt es noch Madenschrauben mit einer abgerundeten Spitze(wie eine Kugel). Die sind nur als einfache STellschraube geeignet, und bieten fast garkeine Klemmkräfte.

    DIe Ritzelwelle sollte immer eine abgeflachte Fläche haben, in die die neue Ringschneide der Madenschraube sich gut reinfressen kann. Wichtig ist, das man die Madenschraube nach ein paar Minuten Testfahrt noch ein weiteres mal nachzieht, damit sich die Ringschneide richtig setzen kann. Bei späteren Wechsel des Ritzels, kann man dann auch einen deutlich ringförmigen Abdruck von der Ringschneide auf der Welle finden.

    Eine geplatzte Madenschraube(Inbus gerissen) lässt sich in der Regel nicht mehr lösen, weil sie sich dann oft im Ritzelgewinde verkeilt. Da hilft dann nur noch ein kräftiger Ritzelabzieher, um das Ritzel von der Motorwelle zu ziehen. Das gibt dann zwar hässliche Scharten auf der Wellenfläche, aber ein neues Ritzel hält da dann darauf trotzdem wieder gut. Das kann man sich wie gesagt aber ersparen, wenn man so oft wie möglich eine neue Madenschraube mit Ringschneide verwendet. Da kostet ne ganze Tüte voll, nur einen Bruchteil eines komplett neuen Ritzels.
    Nach oben
    Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   

    Schnellnavigation:
    offroad-CULT Forum » Einsteigerberatung » Schraubenfrage » Gehe zu Seite Zurück  1, 2



    Gehe zu:  



    » offroad-CULT:  Impressum