RC-Map Login Suchen ||     zurück zur Portalseite

Du bist nicht eingeloggt!

Nur als registriertes Mitglied vom offroad-CULT Forum hast Du vollen Zugriff auf alle Funktionen unserer Community. Du kannst Mitglied werden, indem du dich hier registrierst!

Wärmeentwicklung bei "geharztem" Regler?

Schnellnavigation:
offroad-CULT Forum » Elektro - 1/8 » Wärmeentwicklung bei "geharztem" Regler? » Gehe zu Seite Zurück  1, 2

  • Dieses Thema bookmarken bei:  Bei Del.icio.us bookmarken Bei Mister Wong bookmarken Yigg It! Digg It!
  • Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   

  • Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   
    Autor Nachricht
    s.nase
    Offroad-Guru
    Offroad-Guru



    Anmeldedatum: 19.12.2011
    Beiträge: 507
    Wohnort: Berlin

    BeitragVerfasst am: 16.12.2014, 04:39    Titel:
    Wie viel Wärme abgeleitet wird, ist von der Wärmeleitfähigkeit, Oberflächengröße und Luftströmungsgeschwindigkeit abhängig.

    Aus dem Grund wird auch über die Motor- und AkkuKabel die meiste Wärme aus dem Regler abgeleitet. Im Regler eingebaute MotorKabelbuchsen sind daher nicht so optimal für die Wärmeableitung.

    Im Normalfall hat der Kühlkörper nur sehr wenig Kontakfläche zu den FETs. Ausserdem liegen die FETgehäuse nur selten wirklich plan auf dem Kühlkörper auf. Um den Wärmekontakt zum Kühlkörper zu verbessern, verwendet man Währmeleitpads, oder schleift die FETgehäuse plan und verwendet Wärmeleitpaste. Die Wärmeleitpad funktionieren aber oft besser, weil sie sehr elatisch sind, und daher beim Zusammendrücken auch Wärmekontakt zwischen den FETs zur Leiterplattenoberfläche herstellen.

    Ich nehme immer ein 1-2mm dickes Wärmeleitpad und schneide es so zu, das es gerade so alle FETgehäuse abdeckt. Beim Draufschrauben des Kühlkörpers drück sich das Wärmeleitpad dann auch in alle Ritzen und Spalten zwischen den FETs. Das an der Seite herrausquellende Wärmeleitpad, wird mit dem Fingernagel größzühgig weckgekratzt.

    Zum schluß noch das Gehäuse mit einem dünnflüßigem 24Stunden Epoxydharz auffüllen, so das der Kühlkörper und die Elkos im Harz 'schwimmen', aber das Harz nicht zwischen die Kühlrippen läuft. Da soll ja dann noch der Luftstrom vom Lüfter drübersteifen können.

    Übrigens werden die meisten Epoxydharze oberhalb von 80° selbst nach dem Aushärten langsam wieder weich. Wieviel Harz verwendet wird ist wärmeleitechnisch völlig egal. Besser als die im Orginalzustand vorhandene Luft zwischen Leiterplatte und Reglergehäuse, leitet das Harz die Wärme auf jeden Fall. Um das Gewicht möglichst gering zu halten, sollte man trozdem ein möglichst eng anliegendes Reglergehäuse verwenden.

    Ich hab mal den Fehler gemacht, und hab einen so eingegossenen Regler an vier M2.5 Schrauben mit dem AluChassie verschraubt. Nach einem satten Bauchklatscher waren die vier Schrauben abgerissen. Der Regler selbst war aber völlig unbeindruckt. Besser man klebt den Regler auf ein Stück Moosgummi, und dann erst auf das Chassie. Zur Sicherheit verschraube ich den Regel auch noch mit dem Chassie. Dann aber nur mit einem Stück Spritschlauch unter den Muttern, damit es sie beim ChassieFlex nicht abreißen.

    Nach oben
    zeppo_the_machine
    neu hier



    Anmeldedatum: 12.12.2014
    Beiträge: 4
    Wohnort: München

    BeitragVerfasst am: 16.12.2014, 10:29    Titel:
    Das mit den Wärmeleitpads gefällt mir.

    Was haltet ihr von Silikon anstatt 2k-Kleber?
    Nach oben
    amigaman
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 22.10.2011
    Beiträge: 1669
    Wohnort: Nord-West-Deutschland

    BeitragVerfasst am: 16.12.2014, 11:00    Titel:
    Wenn du ein ausreichend gießbares hast, das aber nicht reißt wenn es gedehnt wird, sollte das sogar besser sein, weil elastischer.
    Nur die Halterung muss dann modfiziert werden, weil das weiche Zeug ja mechanisch nichts hält.
    _________________
    Gruß, Jens

    Meins: Traxxas Summit @ 2x 2S 7,6Ah LiPo | Vaterra Twin Hammers @ 2S 4,2Ah LiPo
    Sohn: Traxxas Stampede @ 2S 5,8Ah LiPo
    Nach oben
    florianz
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 07.11.2007
    Beiträge: 2122

    BeitragVerfasst am: 17.12.2014, 15:48    Titel:
    nase's Ausführungen kann man nichts mehr hinzufügen... außer: sieht echt top aus!
    Den Tipp mit dem Wärmeleitpad übernehme ich.

    Ein weiter Vorteil vom Vergießen: weniger die Feuchtigkeit (im Regen fährt man eh nicht so gerne), als Staub und Sand sind ein Problem.
    Die können überall rein kriechen, egal wie dicht das Gehäuse schließt, und die Komponenten killen. Ist mir an zwei Reglern so passiert.

    Meinen Xerun habe ich viele Male mit Spiritus gewaschen, was da alles rauskommt, obwol ich ihn so gut es ging abgedichtet hatte.
    Vergießen wäre jetzt im winter der nächste Schritt.

    Ansonsten habe ich seit Jahren kein Problem mit der Montage des Reglers direkt auf dem Chassis. Der Xerun hat alles überlebt, ich nehme dafür so ein grobes Klett von 3m, gibts regelmäßig beim Discounter.

    Höher legen würde ich auf keinen Fall, das verschlechtert spürbar den Schwerpunkt. Unterschiede sind definitv auch für Hobbyfahrer spürbar.

    Man treibt einen riesen Aufwand, um das Fahrwerk, Ritzelung usw. top abzustimmen, und dann den schwren Regler aufs Mitteldiff, nee.
    Nach oben
    Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   

    Schnellnavigation:
    offroad-CULT Forum » Elektro - 1/8 » Wärmeentwicklung bei "geharztem" Regler? » Gehe zu Seite Zurück  1, 2



    Gehe zu:  


     ::: Ähnliche Themen
    Autor Forum Antworten Verfasst am
    Keine neuen Beiträge Atos Regler gesucht: Match und Alpha, Car-Version gesi 0 07.10.2017, 20:49
    Keine neuen Beiträge Suche guenstigen 6s Regler ts1 5 05.10.2017, 06:21
    Keine neuen Beiträge Frage zu Funke "Tactic TTX300" whiterabbit 4 30.03.2017, 20:23
    Keine neuen Beiträge Arrma Regler und Reifen. Mexor 6 30.03.2017, 09:11
    Keine neuen Beiträge problem mit hobbywing quicrun 150a regler soundmaster 5 29.03.2017, 17:26

    » offroad-CULT:  Impressum