RC-Map Login Suchen ||     zurück zur Portalseite

Du bist nicht eingeloggt!

Nur als registriertes Mitglied vom offroad-CULT Forum hast Du vollen Zugriff auf alle Funktionen unserer Community. Du kannst Mitglied werden, indem du dich hier registrierst!

Basher BZ 888 Erfahrungsbericht

Schnellnavigation:
offroad-CULT Forum » Elektro - 1/8 » Basher BZ 888 Erfahrungsbericht » Gehe zu Seite 1, 2  Weiter

  • Dieses Thema bookmarken bei:  Bei Del.icio.us bookmarken Bei Mister Wong bookmarken Yigg It! Digg It!
  • Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   

  • Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   
    Autor Nachricht
    MichaTruggy
    Sonntagsbasher
    Sonntagsbasher



    Anmeldedatum: 16.04.2015
    Beiträge: 32
    Wohnort: Berlin

    BeitragVerfasst am: 05.05.2016, 21:32    Titel: Basher BZ 888 Erfahrungsbericht
    Hallo liebes Forum,

    frei nach dem Motto "zeigt her was ihr habt" wollte ich euch hier und jetzt mein 2. Rc Modell vorstellen. Angefangen habe ich mit dem Hobby 2014 also vor 2 Jahren, damals mit einem DF Models Fightertruggy 2. Da ich den Fehler gemacht habe und mich nicht richtig informiert habe, musste ich schnell feststellen, dass das Auto nicht meinen Erwartungen entsprach. Es musste was Neues her.

    Da ein Freund von mir 2015 den Basher Sabertooth gekauft hat, welcher ja hier im Forum bekannt ist, entschied ich, mir den Buggy von Basher zu kaufen. Er trägt den Namen BZ-888.

    Hiermit möchte ich euch an meinen Erfahrungen mit meinen eigentlich ersten Rc Auto teilhaben lassen, ich hoffe es gefällt euch und wir kommen in eine angenehme Diskussion.

    Also starten wir mit dem Auto, so wie er aus der Box kommt.


    Hier ein Foto mit dem Basher Sabertooth als Vergleich.


    So bin ich ihn das erste mal gefahren. Änderungen bis hierher:

    1. Neue Reifen
    2. andere Federn
    3. Aufkleber drauf Razz

    Diesmal hatte ich mich vorher besser belesen und habe aus diesem Grund gleich neue Federn und Reifen bestellt. Die Speedtreads sollten den Badlands von Proline ähneln, kosten aber nur die Hälfte. Mit diesen Reifen sollte ich auf allen Offroaduntergründen gut beraten sein. Bis jetzt kann ich auch nichts Schlechtes zu den Reifen sagen. Die mitgelieferten Reifen sind wahrlich nicht die besten, kein Grip und nach wenigen Metern haben die Reifen eine Abneigung zu ihren Felgen entwickelt, sie haben sich danach schnell auseinander gelebt.
    Auch die originalen Federn sollten viel zu weich sein, was ich bestätigen kann. Selbst bei voll runtergeschraubten Muttern hatte das Auto nur 2 cm Bodenfreiheit. Darum die neuen, welche direkt bei Basher mitgekauft werden konnten.
    Mit diesem Setup bin ich bis zu meinem ersten groben Fahrfehler sehr gut gefahren. Wie erwähnt, gab es mit dem Auto eigentlich keine Probleme, es war ein riesen Unterschied zum Fightertruggy und ich war rundum glücklich mit der Wahl. Hin und wieder war ich auf die bessere Geländetauglichkeit vom großen Bruder neidisch, aber die Wendigkeit und das Herumtänzeln des Autos ließen mich diese Gedanken schnell wieder verwerfen.

    Doch dann der erste Unfall: Ich bin mit ca 40km/h gegen einen Baum. Das Ergebnis war ein gebrochenes Topdeck und eine verbogene Bodenplatte sowie verbogene Lenkbolzen. Hier wurde mir auch das erste Mal der größte Nachteil des Autos bewusst, DIE ERSATZTEILVERSORGUNG. Diese ist sehr schlecht, da die Originalteile immer aus Shanghai bestellt werden müssen, die daraus resultierende Lieferzeit nervt tierisch. Viel schlimmer ist jedoch, dass die meisten Teile nicht auf Lager sind...

    Heute weiß ich, dass es auch einen fast baugleichen Buggy von WT Models gibt, bei denen man auch Ersatzteile schnell, aber total überteuert bestellen kann. Im Notfall würde ich darauf zurückgreifen.

    Nachdem alle Teile da waren, ging die Schrauberei los, in diesem Zuge habe ich gleich noch ein Paar neue Tuningeteile verbaut, um den Buggy noch zu verbessern. Bilder von meinem Buggy heute folgen gleich, zunächst eine Liste meiner Verbesserungen.

    1. Neue Federn, Dämpferöle und neue Kolbenstangen (Hierzu habe ich ein Shockrepairkit vom neuen Asso r8b3 genutzt, da die neuen Titan Kolbenstangen nur 3,5mm dick sind)
    2. Neuer Motor
    3. Neue Karo
    4. Befüllung der Diffs (5/7/3)
    5. Neues Servo, da das Originale sehr langsam war
    6. Neue Schrauben, die Originalen sind viel zu weich und einen kompletten Satz neue Kugellager. Ich habe hier einen Satz für den Asso RC8.2 genommen, die Lager die dabei waren, sind genau die, die man auch beim BZ-888 braucht.

    In diesem Zustand durfte ich den Buggy am ersten Mai das erste Mal auf einer Rennstrecke bewegen. Ich wohne im Nordosten Berlins und mit Strecken in der Nähe sieht es mau aus.
    Zum Glück gibt es die Speedracer in Bernau, welche eine super Off- und Onroadstrecke haben, auf die sie am 1. Mai zum Tag der offenen Tür einluden. VIELEN DANK an alle, die solche Events planen und durchführen, der Tag war super und ich war sehr glücklich, meinen Buggy mal auf einer richtigen Strecke bewegen zu dürfen.

    Genug der Worte hier noch ein paar Fotos, bevor ich zu meinem Abschlussstatement komme.


    Hier sieht man die neue Karo, sie stammt von einer Serpent Cobra. Ich musste nur wenige stellen nachschneiden, damit sie passt. Die originale Karo ist aus irgendeinem Material, welches ich nicht beschreiben kann, die neue gefällt mir vom Design besser und macht auch einen deutlich wertigeren Eindruck.


    Hier die ganze neue Elektronik und das Layout des Buggys.


    Man sieht hier die neuen dünneren Kolbenstangen, die in Verbindung mit dem neuen Öl ein deutlich besseres Fahrgefühl schaffen.


    Das neue Servo war ein Stück höher, aber mit ein paar Unterlegscheiben passte es auch rein. Das Aluservohorn ist auch neu und ich musste Abstandshülsen einsetzen, damit ich die Höhe zur Lenkstange überwinden konnte.


    Hier nochmal der neue Motor, welcher auch ein stück länger ist (70 mm) und gerade so reinpasst. Es handelt sich wie beim Servo um ein Trackstar Motor mit 1900 kv und Sensor, welchen ich mit einem neuen Regler nutzen möchte.

    Zuguterletzt noch ein paar letzte Worte. Ich denke der Buggy richtet sich an Einsteiger ins Hobby und bietet unglaublich viel fürs Geld. Er kostet rund 200 Euro RTR. Das ist sehr wenig Geld für einen sehr guten und soliden Buggy. Auf der Strecke ist gar nichts kaputt gegangen und beim Bashen nur die genannten Teile, Schuld war aber ein schwerer Fahrfehler. Klar ist er nicht perfekt und auch sicher nicht so gut zu fahren wie ein Wettbewerbsmodell, doch das muss er auch nicht für das Geld. Für den Einstieg ist er eine klare Empfehlung wert, genau wie sein großer Bruder, der Basher Sabertooth (Truggy).

    Zum Schluss noch 3 Fotos von Problemen, die ich mit dem Buggy habe, wobei ich eure Hilfe brauche. Ich hoffe, ihr habt ne Idee, um mir zu helfen.


    Hier sieht man die scheinbar eher weichen Diffausgänge. Hat einer eine Idee, ob es irgendeinen Ersatz gibt? Sollten alle passen?


    Zweites Problem ist der extrem enge Abstand vom Ritzel zum Akkuhalter. Durch die weiche Bodenplatte, welche sich gern bei Frontalzusammenstößen verbiegt, rückt das Ritzel sogar noch näher. Ich habe im Moment einfach ein wenig Plastik vom Akkuhalter abgetragen, um mehr Platz zu schaffen.


    Zuguterletzt die Topplate, welche immer als erste bricht. Leider habe ich keine Fotos von der Platte ohne Tape. Ich habe zur Unterstützung eine alte Kolbenstange mit Shogoo eingeklebt, um der Platte mehr Stabilität zu geben. Bis jetzt ist sie nicht wieder gebrochen, trotzdem hätte ich gern eine Topplate aus Karbon, doch woher bekomme ich die? Ich habe keine Ahnung vom technischen Zeichnen oder so.

    So, das soll es erstmal gewesen sein. Vielen Dank an alle, die bis hierher durchgehalten haben Very Happy .

    Vielleicht kann mir der eine oder andere bei meinen Problemen helfen, wenn nicht, ist das auch nicht so schlimm. Wenn ihr Fragen zum Auto oder zu meiner Person habt, immer her damit!

    Wie immer von mir beste Grüße

    Michael
    Nach oben
    farkas
    Werkstatt-Meister
    Werkstatt-Meister



    Anmeldedatum: 11.06.2006
    Beiträge: 168

    BeitragVerfasst am: 07.05.2016, 07:25    Titel:
    Moin,

    schöner Bericht !

    Kann nur was zum Topdeck sagen....
    Aus Carbon würde es natürlich der Cassisverwindung
    deutlichst entgegenwirken.

    Wenn nicht käuflich zu erwerben,-einfach selber schnitzen.
    Mach ich inzwischen bei allen zu brauchenden Teilen selber.
    Wesentlich günstiger,schnell gemacht und man kann Änderungen
    einfließen lassen.

    Suchst du nach"Carbonreste"oder"zweite Wahl Angebote".

    Hast du dann das herrliche Kohlezeugs....
    ....einfach das zu erstellende Teil auflegen,eine Bohrung setzen und
    das Teil damit fixieren,dann die Umrisse und anderen Bohrungen
    "einritzen"und schon weiss man wo langzuschneiden/bohren muss.

    Am besten geht ein Dremel/Proxxon mit Diamanttrennscheibe,
    -flutscht wie das Messer durch die Butter-.

    Wenn nicht vorhanden geht auch ne Eisensäge oder gar ne
    Laubsäge,allerdings viel Müh und mehrere Blätter nötig,weil
    alles ohne Diamantbeschichtung schnellstens stumpf wird.

    Ist keine Hexerei,aber Vorsicht !! mit dem Schleif/Säge-staub,
    umbedingt nur mit Atem-/Mundschutz arbeiten !!
    Das Zeugs ist dermassen feinstaubig
    und wird von der Lunge eingeschlossen und ist damit
    der Gesundheit sehr,sehr abträglich.


    Gruß,Andi.
    Nach oben
    Totto2010
    Pisten-Papst
    Pisten-Papst



    Anmeldedatum: 29.06.2010
    Beiträge: 458
    Wohnort: Xanten

    BeitragVerfasst am: 07.05.2016, 09:35    Titel:
    @Farkas
    Besser hätte man es nicht schreiben können.

    Als Tip noch. Die Ränder mit Sekundenkleber versiegeln.
    _________________
    Volt 2 Fun Converter
    Nach oben
    MichaTruggy
    Sonntagsbasher
    Sonntagsbasher



    Anmeldedatum: 16.04.2015
    Beiträge: 32
    Wohnort: Berlin

    BeitragVerfasst am: 07.05.2016, 09:41    Titel:
    Vielen Dank für die Antwort, ich dachte schon der Bericht ist so schlecht geschrieben, dass keiner antworten möchte 😀.
    Ich vermutete immer Karbon zu bearbeiten sei ein Ding der Unmöglichkeit aber wenn du sagst, dass das geht dann probiere ich das doch. Ich werde hier auch berichten wie es lief. Leider wird das noch dauern, da ich erstmal ein neues Originalteile bestellen muss. ich hab keins mehr und brauch ja eine Schablone. Es ist jetzt 2 mal gebrochen einmal bei dem Crash mit dem Baum wie oben beschrieben und einmal ist ein Freund von mir gegen nen Schild gedonnert.

    Das nervige ist, dass dabei immer die bodenplatten leidet. Passiert das bei wettbewerbsmodellen auch? Ich meine so nen frontalcrash wird doch bestimmt keinem Modell gut tun oder?

    Meint ihr ich könnte wenn ich die bodenplatten ausbaue, die wieder zurück biegen? Es handelt sich um 3mm alu.

    Beste Grüße
    Michael
    Nach oben
    Totto2010
    Pisten-Papst
    Pisten-Papst



    Anmeldedatum: 29.06.2010
    Beiträge: 458
    Wohnort: Xanten

    BeitragVerfasst am: 07.05.2016, 09:43    Titel:
    Ich würd es ausprobieren. Hast ja nix zu verlieren.
    _________________
    Volt 2 Fun Converter
    Nach oben
    farkas
    Werkstatt-Meister
    Werkstatt-Meister



    Anmeldedatum: 11.06.2006
    Beiträge: 168

    BeitragVerfasst am: 07.05.2016, 09:55    Titel:
    Die Alulegierung deiner Bodenplatte wird wahrscheinlich nicht die
    Hochwertigste sein.
    Aber klar verbiegt es auch bei Wettbewerbskisten,-wenn man
    frontal nen Baum küsst,irgendwo muss die gespeicherte Energie
    ja hin....
    Zurüchbiegen geht schon,am Besten erwärmen und dann
    etwas"überbiegen",das man es neutral wieder hinbekommt.
    Allerdings macht jede Biegung das Material an der Stelle
    weich/anfällig genau dort wieder zu biegen.

    Carbon,finde ich,ist sogar ein sehr gut zu bearbeitendes
    Material,mein Lieblings sozusagen Smile
    Kommt halt auf das Werkzeug an....Stichwort-Diamantbeschichtet.
    Geht auch ohne,dann aber mit extremen,schnellem"Schärfeverlust"
    der eingesetzten Schneide/Trenn/Schleif-mittel.

    Kannst du dein gebrochenes Teil nicht zampäppen?
    Sollte als Schablone dann doch reichen....?
    (Sekundenkleber,vieleicht sogar nur Tape?)


    Gruß,Andi.
    Nach oben
    MichaTruggy
    Sonntagsbasher
    Sonntagsbasher



    Anmeldedatum: 16.04.2015
    Beiträge: 32
    Wohnort: Berlin

    BeitragVerfasst am: 07.05.2016, 10:17    Titel:
    Die gebrochenen Teile sind schon im Müll, die waren auch total verzogen. Die hatten so gar keine Ähnlichkeit mehr zum Original. Ich versuche mich einfach mal dran. Erstmal Werkzeug besorgen.

    Beste Grüße
    Nach oben
    mbresnik01
    Schotterbrecher
    Schotterbrecher



    Anmeldedatum: 09.02.2015
    Beiträge: 41

    BeitragVerfasst am: 07.05.2016, 15:55    Titel:
    Hi Micha Truggy,

    schöner Bericht. Ich hatte auch mal mit dem 888 geliebäugelt
    einige Fragen wurden ja schon beantwortet.

    Das Problem mit dem schleifenden Motorritzel hatte ich bei meinem ersten Wagen auch.
    Ich habe bei der Akkuhalterung nicht nur Material abgetragen sondern den Umfang des Ritzels ausgeschnitten.
    So hält der Lipo noch und du hast 1-2 mm mehr Platz.
    Bei mir hat es das Problem gelöst und lief ohne zu schleifen.

    Das mit der Topplate aus Carbon ist natürlich eine Idee, aber irgendwo geht die Energie bei einem Crash hin! Wenn das Carbon hält wird die nächst schwächere Stelle brechen, was auch immer das dann sein wird...

    Oder du machst den Basher so stabil, dass beim nächsten Crash der Baum fällt... Very Happy

    Gruß

    Micha
    _________________
    Ich bin nicht dumm, ich stelle nur viele dumme Fragen. Dumme Menschen fragen nicht....
    Nach oben
    MichaTruggy
    Sonntagsbasher
    Sonntagsbasher



    Anmeldedatum: 16.04.2015
    Beiträge: 32
    Wohnort: Berlin

    BeitragVerfasst am: 07.05.2016, 23:40    Titel:
    ich denke den Akkuhalter an der Stelle aus zu schneiden ist ne gute Idee, dass werde ich mal in Angriff nehmen.

    Zum Thema, der BZ-888 oder besser gesagt die ganzen Basher Modelle sind meiner Meinung nach so ziemlich die besten Einstiegsmodelle im Bereich bis 250 Euro. Die Ersatzteilversorgung ist zwar relativ schlecht, aber wenn man nicht selber nen Unfall baut geht eigentlich auch nichts kaputt. Außerdem hat man schnell raus welche Teile anfällig sind und von denen kauft man dann halt nen paar auf Vorrat.

    Das was sie fürs Geld bieten habe ich zumindest noch nirgendwo besser gesehen.

    beste Grüße
    Nach oben
    mbresnik01
    Schotterbrecher
    Schotterbrecher



    Anmeldedatum: 09.02.2015
    Beiträge: 41

    BeitragVerfasst am: 08.05.2016, 09:36    Titel:
    Ich hab ja selbst den Sabertooth und bin damit auch sehr zufrieden!
    Ich kam damals durch German RC Playground auf ### Händler ### und den Saber. Habe mit dem Auto zusammen direkt Alles an Ersatzteilen dazubestellt was halt jemals so brechen könnte. Bei den Preisen kann man sich ja für 100 Euro das Auto nochmal aufbauen Very Happy

    Ein paar Teile austauschen (Dämpfer, Hinge Pins, Querlenkerhalter) und man hat einen Basher der seinem Namen alle Ehre macht.

    Ich denke mal beim 888 ist das ähnlich, das zeigt ja dein Bericht und deine Zufriedenheit.
    Mich hat damals die anscheinend permanent schlechte Ersatzteilverfügung abgehalten, sonst hätte ich mir den auch geholt.

    Gruß

    Micha
    _________________
    Ich bin nicht dumm, ich stelle nur viele dumme Fragen. Dumme Menschen fragen nicht....
    Nach oben
    Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   

    Schnellnavigation:
    offroad-CULT Forum » Elektro - 1/8 » Basher BZ 888 Erfahrungsbericht » Gehe zu Seite 1, 2  Weiter



    Gehe zu:  


     ::: Ähnliche Themen
    Autor Forum Antworten Verfasst am
    Keine neuen Beiträge welche Basher-Reifen fuer die Truggy-Fahrer fideliovienna 7 08.05.2017, 10:59
    Keine neuen Beiträge E-Revo sinnvolle Basher Hopups Mexor 7 03.04.2017, 11:26
    Keine neuen Beiträge Empfehlung "Basher" Patrick_KS 46 19.03.2017, 14:51
    Keine neuen Beiträge Passenden Motor für 12S Basher Darkestnoir 27 21.05.2016, 21:57
    Keine neuen Beiträge Erfahrungsbericht Team Magic B8 Naga Chrifisch 6 17.09.2015, 17:29

    » offroad-CULT:  Impressum