RC-Map Login Suchen ||     zurück zur Portalseite

Du bist nicht eingeloggt!

Nur als registriertes Mitglied vom offroad-CULT Forum hast Du vollen Zugriff auf alle Funktionen unserer Community. Du kannst Mitglied werden, indem du dich hier registrierst!

Kosten für den Einstieg

Schnellnavigation:
offroad-CULT Forum » Elektro - 1/10, Mini- und Micromodelle » Kosten für den Einstieg » Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter

  • Dieses Thema bookmarken bei:  Bei Del.icio.us bookmarken Bei Mister Wong bookmarken Yigg It! Digg It!
  • Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   

  • Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   
    Autor Nachricht
    Freind
    Offroad-Guru
    Offroad-Guru



    Anmeldedatum: 22.10.2009
    Beiträge: 546
    Wohnort: Hamburg

    BeitragVerfasst am: 26.09.2011, 21:43    Titel:
    Meine Meinung, jemand der selber Einsteiger ist hat wohl nicht annähernd das wissen um einen Beginnerthread zu verfassen

    @"Vespacrosser"
    Damit meinst du doch jetzt nicht etwa mich..? Falls Ja, würde es zu deiner 'Signatur' passen.
    etwas zu meiner Person;
    Erster Buggy Bausatz, Kosho Dash anno 1977, ergo mit 13 Jahren, weitere Segler, Motorsegler, Helis usw. Anfang der achtziger im Verein gefahren, paar Pokale bis 1:1 Rennsport
    Okay, nur weil ich erst seit drei Jahren wieder aktiv im RC-Bereich bin,
    (dis)qualifiziert mich das zum Dorftrottel oder was. Denke, wenn ich beruflich an Drohnen rumbastle, wär ich eventuell dazu imstande, einem Kid die Grundsätze und Kosten eines Spielz(RC-Car) beizubringen.(?)

    Was einige meiner Beiträge betrifft; Humorverbot in dieser erlauchten, kongenialen Expertenrunde?
    (die Story mit K. Dunn ist vielleicht unter der Gürtellinie, aber was ist dann 'Jackass') Fäkalhumor für Dummies)

    @Aaron
    was die Taten betrifft; auf meiner HDD liegt der aktuallisierte und mit Fotos versehende Thread bez. 'RC-1:10 Car für Anfänger'.
    Ich reiss mich nicht darum, wenn wer anders das machen möchte, nur zu.
    Nur bitte nicht Zeitgleich.


    Zuletzt bearbeitet von Freind am 26.09.2011, 22:06, insgesamt einmal bearbeitet
    Nach oben
    aaron
    Administrator



    Anmeldedatum: 15.01.2003
    Beiträge: 15340
    Wohnort: Bruck an der Leitha

    BeitragVerfasst am: 26.09.2011, 22:04    Titel:
    Freind, du hast es erfasst - so mancher Humor ist eben nur für Dummies ...von denen es, wie du selbst richtig feststellst, bei uns eher weniger gibt.

    Und ab hier ist nun Offtopic-Sperre.
    _________________
    CULTiges:
    OC Usermap - tragt euch auf unserer Landkarte ein!
    The Ultimate STUGGY
    Mehr Extras für deine Homepage!
    Nach oben
    wildcard25at
    Baukastenschrauber
    Baukastenschrauber



    Anmeldedatum: 16.08.2011
    Beiträge: 20

    BeitragVerfasst am: 04.10.2011, 15:32    Titel: Einsteiger-Tip
    Hallo Zusammen,

    einem Anfänger würde ich jedenfalls z.b. ein RTR Set wie den
    Traxxas Slash 1:10 empfehlen, 1 Fahrakku ist hier dabei, ebenso wie ein (zwar etwas zweifelhaftes) Ladegerät.
    Wahlweise mit Funke 2,4 GHz ca. 230,- oder etwas günstiger mit Funke 27 MHz für 189,-

    Vollkommen wasserdicht, bis 50 kmh, da ist für Anfänger alles drin.
    Wirklich jedes auch noch so kleine Ersatzteil ist einzeln über Explosionszeichnung direkt bestellbar. Aber auch der Händler vor Ort ist für dieses Auto meist gut sortiert.
    Allemal genug zu schrauben weil sicher mal ein Teil bricht, so kommt man langsam an die Sache ran. Auch zartes Tuning ist hier jederzeit drin.

    + 2. Akku NiMh 7,4V, ca. 30,-
    + höherwertiges Ladegerät: der im Set enthaltene Wandlader ist sicher
    für die ersten Akkuladungen ausreichend, danach tut es ein Schnell-
    lader vom großen C für etwa 25,-
    + Senderbatterien 4 St. AA - Kostenpunkt ~3,- (wer will auch Akkus im
    Sender, finde ich für Einsteiger aber übertrieben)

    Summasummarum in der empfehlenswerten 2,4 Ghz Variante bewegt man sich noch immer unter 300,- !! Wers günstiger will sogar unter 200,-

    Nach ersten Erfahrungen sollte, bzw. wird Wink , man sich dann an Lipo bzw. Brushless-Motor/Regler-Kombos ranwagen.

    Im Endeffekt bleibt es sicher Geschmackssache, aber auch ich als nicht unbedingt Traxxas-Fan habe für mich (bzw. meine Söhne) erkannt, daß dies ein echt guter und preiswerter Einstieg ist.
    Nach oben
    Mango
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 27.04.2011
    Beiträge: 1400

    BeitragVerfasst am: 04.10.2011, 17:35    Titel:
    Bei einem Kit fahrzeug hat man den Vorteil, dass man eine Anleitung hat (wenn man garnicht weiterweiss) und man lernt sein Auto von anfang an kennen. (und einen Fighter Buggy oder ähnliches aufzubauen ins nicht schwer.)

    Leider wird derzeit sehr viel RtR betriebe, eine meiner meinung nach oft zweifelhafte Entwicklung.

    mfg. Andy
    _________________
    back to the roots: mechanische regler und 27mhz Twisted Evil
    and regarding vintage runs it's becoming clear to me that it's not about running old cars, but about celebrating the spirit of RC in the 80s - where innovation, ideas and even quirkiness were fully embraced. -rctech
    Nach oben
    Cody227
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 03.05.2011
    Beiträge: 1216
    Wohnort: Henstedt-Ulzburg (nördl. v. Hamburg)

    BeitragVerfasst am: 04.10.2011, 19:43    Titel:
    Ich würde sagen mit ein bisschen Recherche kann man schon deutlich billiger was ordentliches bekommen. kleines beispiel:

    -Auto mit komplett Elekronik bei rcweb: zwischen 100 und 150€
    -Ladegerät: zwischen 50€ und 70€ bekommt man schon ein ordentliches für den Anfang
    -LiPo Akku: 25€ oder 2 NimH für 30€
    -Senderbatterien 5€ (oder akkus: 20€)
    (-evtl 2,4Ghz Funke ab 30€)

    da wären wir dann wenns teuer kommt bei 300€ und wenns billig kommt bei 180€ Exclamation
    Nach oben
    454-bigblock
    Globaler Moderator



    Anmeldedatum: 15.01.2010
    Beiträge: 3688
    Wohnort: Nürnberg, Riedstadt/Hessen (DE)

    BeitragVerfasst am: 04.10.2011, 20:21    Titel:
    Ich bitte zu bedenken, dass es nicht darum geht, ob man hier und da noch einen Euro sparen könnte. Wie Ihr wisst, sind wir sogar gegen "billig, billig" und "Geiz ist geil". Wenn man wirklich von allem das Billigste nimmt, wird man nicht viel Spaß an dem Hobby haben. Angefangen vom Modell, über den Lader, bis hin zu Werkzeug. Vielmehr geht es in dem Thread darum, einen vernünftigen Rahmen vorzugeben, in dem man sich preislich bewegen muss, damit man vernünftig und mit Spaß in das Hobby einsteigen kann.
    Mir ist schon klar, dass ein 10-jähriger kein unbegrenztes Budget hat und ein Unterschied zwischen 200 und 250 Euro das Zünglein an der Waage zwischen "das darfst Du Dir kaufen" und einem no-go bedeuten kann. Dennoch sollte man bedenken, dass diese 50 Euro den Unterschied zwischen einer guten Empfehlung und einem frustrierenden und letztendlich teuren Reinfall ausmachen können.
    Wenn man extrem knapp bei Kasse ist, sollte man sich sowieso ernsthaft fragen, ob man sich für das richtige Hobby entschieden hat. Es ist also nicht sinnvoll, wenn man den letzten Cent seines Ersparten in die Erstausstattung investiert. Schon nach wenigen Minuten kann ein Reifen platzen (brushless), oder ein Einschlag in eine Laterne/Mauer macht bereits die erste Ausfahrt zum Fiasko. Es wäre schade, wenn man dann monatelang sparen müsste, bis man wieder fahren kann. Das Hobby ist leider nichts für den extrem knappen Geldbeutel.
    _________________
    Sind wir nicht alle ein bisschen Flux?
    Besucht die offroad-CULT-Map!
    Nach oben
    wildcard25at
    Baukastenschrauber
    Baukastenschrauber



    Anmeldedatum: 16.08.2011
    Beiträge: 20

    BeitragVerfasst am: 04.10.2011, 20:42    Titel:
    sehe ich genau wie bigblock,

    einem anfänger hat ein noch sehr eingeschränktes blickfeld was teile und kosten betrifft, und bei einer rtr-lösung, welche zugegeben wohl ein paar euros teurer ist, als wenn man überall die sparlinie fährt, sicher optimal aufgehoben. und da das budget eben meist vorgegeben ist, ist die sache auch überschaubar.

    werkzeug ist ja ebenfalls dabei, und die ersatzteile sind alle einzeln verfügbar, kosten wenige euros. da ist meiner ansicht langfristiger fahrspaß auch fürs kleine budget gesichert.

    und hobbyinteressierte werden ohnehin bald das demontieren & wiedermontieren beginnen, einen kit zu montieren würde ich dann als nächsten schritt sehen.
    manche rtr-hersteller bieten heute qualitativ echt top sachen. die zeiten wo man als anfänger nach einem ordentlichen crash das teil wegwirft, sind gottseidank längst vorbei.
    Nach oben
    Mangokiwi
    Moderator



    Anmeldedatum: 05.09.2004
    Beiträge: 1419

    BeitragVerfasst am: 04.10.2011, 20:43    Titel:
    454-bigblock hat Folgendes geschrieben:
    Ich bitte zu bedenken, dass es nicht darum geht, ob man hier und da noch einen Euro sparen könnte. Wie Ihr wisst, sind wir sogar gegen "billig, billig" und "Geiz ist geil". Wenn man wirklich von allem das Billigste nimmt, wird man nicht viel Spaß an dem Hobby haben. Angefangen vom Modell, über den Lader, bis hin zu Werkzeug. Vielmehr geht es in dem Thread darum, einen vernünftigen Rahmen vorzugeben, in dem man sich preislich bewegen muss, damit man vernünftig und mit Spaß in das Hobby einsteigen kann.
    Mir ist schon klar, dass ein 10-jähriger kein unbegrenztes Budget hat und ein Unterschied zwischen 200 und 250 Euro das Zünglein an der Waage zwischen "das darfst Du Dir kaufen" und einem no-go bedeuten kann. Dennoch sollte man bedenken, dass diese 50 Euro den Unterschied zwischen einer guten Empfehlung und einem frustrierenden und letztendlich teuren Reinfall ausmachen können.
    Wenn man extrem knapp bei Kasse ist, sollte man sich sowieso ernsthaft fragen, ob man sich für das richtige Hobby entschieden hat. Es ist also nicht sinnvoll, wenn man den letzten Cent seines Ersparten in die Erstausstattung investiert. Schon nach wenigen Minuten kann ein Reifen platzen (brushless), oder ein Einschlag in eine Laterne/Mauer macht bereits die erste Ausfahrt zum Fiasko.


    So ist das.
    Billiger geht's immer, aber von unserem Standpunkt aus, geben wir da keine Empfehlung. Jeder sollte für sich entscheiden.
    Die jenigen, die weniger als 500 Euro für den Einstieg ausgegeben haben, werden früher oder später weit mehr ausgeben müssen; da bin ich ganz sicher.
    Nach oben
    gutti-g
    Werkstatt-Meister
    Werkstatt-Meister



    Anmeldedatum: 10.05.2010
    Beiträge: 165

    BeitragVerfasst am: 04.10.2011, 20:50    Titel:
    einmal was vernünftiges kaufen und spass darab haben, oder sich immer mit ner baustelle ärgern müssen. ich bevorzuge ersteres!
    Nach oben
    Cody227
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 03.05.2011
    Beiträge: 1216
    Wohnort: Henstedt-Ulzburg (nördl. v. Hamburg)

    BeitragVerfasst am: 04.10.2011, 20:55    Titel:
    Ich weiß gar nicht was ihr alle habt, auch gebrauchte Autos können gut sein. Ich hab bisher nur gute Erfahrungen damit gemacht.
    Nach oben
    Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   

    Schnellnavigation:
    offroad-CULT Forum » Elektro - 1/10, Mini- und Micromodelle » Kosten für den Einstieg » Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter



    Gehe zu:  


     ::: Ähnliche Themen
    Autor Forum Antworten Verfasst am
    Keine neuen Beiträge Tamiya Aqroshot - Einstieg in die RC Car Welt othello 5 22.02.2016, 12:35
    Keine neuen Beiträge ThunderTiger RC18T2 Brushless RTR für den Einstieg? Wu134 2 17.08.2015, 12:44
    Keine neuen Beiträge Einfach mal in Nitro reinSCHNUPPERN…Mein Einstieg 1:8 Truggy hanibunny 10 14.02.2015, 23:52
    Keine neuen Beiträge EinstIeg mit 1:16 Slash Gusa 11 14.01.2015, 20:29
    Keine neuen Beiträge Einstieg mit dem Losi XXX-SCT BL 2WD RTR Sockenbart 6 29.12.2014, 19:04

    » offroad-CULT:  Impressum