RC-Map Login Suchen ||     zurück zur Portalseite

Du bist nicht eingeloggt!

Nur als registriertes Mitglied vom offroad-CULT Forum hast Du vollen Zugriff auf alle Funktionen unserer Community. Du kannst Mitglied werden, indem du dich hier registrierst!

Woran erkenne ich das Eignungsfeld eines 1:8Brushless Combos

Schnellnavigation:
offroad-CULT Forum » Elektro - 1/8 » Woran erkenne ich das Eignungsfeld eines 1:8Brushless Combos » Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter

  • Dieses Thema bookmarken bei:  Bei Del.icio.us bookmarken Bei Mister Wong bookmarken Yigg It! Digg It!
  • Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   

  • Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   
    Autor Nachricht
    Stormreaver
    neu hier



    Anmeldedatum: 14.03.2014
    Beiträge: 9

    BeitragVerfasst am: 25.03.2014, 15:58    Titel: Woran erkenne ich das Eignungsfeld eines 1:8Brushless Combos
    Hallo,

    ich habe vor einiger Zeit beschlossen, meine Verbrenner auf Elektro umzubauen. Nun möchte ich gerne wissen, an welchen Eckdaten ich ein geeignetes Set erkenne. Umrüsten will ich der Reihe nach einen Kyosho DST, Savage X 4.6 und eventuell Revo 3.3.

    Nun kam ich zufällig an ein günstiges 1:8er Set von Team Orion bestehend aus R8 ESC und Vortex 8 Motor mit 2000kV. Der Hersteller schreibt es ist für 1:8 Buggys und Truggys an 4S LiPos vorgesehen. Ich brauche keine Antriebsstrang zerfetzenden Leistungen. Will nur ein bisschen über Wald- und Wiesenwege heizen..

    Was passiert, wenn ich dass Set in den Savage einbaue? Stirbt der Motor oder ESC wegen dem Gewicht und den großen Füßen?

    Ich kann mir keine "ideal für Savage Flux" Combos leisten, denke ich. Zumindest nicht, wenn "Tork" oder "Monster Max" drauf steht.
    Nach oben
    Prokktor
    Pisten-Papst
    Pisten-Papst



    Anmeldedatum: 31.08.2011
    Beiträge: 400
    Wohnort: Leipzig

    BeitragVerfasst am: 25.03.2014, 16:16    Titel:
    Im Grunde interessiert dich folgendes:

    Regler:
    4S oder 6S... gemütlich fahren bis etwa 60 km/h (Buggies eher mehr, Trucks eher weniger) geht auch mit 4S sehr gut
    Dauerstrombelastung:
    80A --> Billigregler, Finger weg
    130A --> Dein Regler, ist ganz vernünftig musst aber aufpassen nicht zu hoch zu ritzeln
    150A bis 200+A Die meinsten 1/8er 6S Regler haben 150A und mehr, Probleme hast du nur noch mit der Motorhitze, der Regler kanns auf jeden Fall (ok fast jeden^^)

    Motor:
    Ich gehe jetzt mal von 1/8 er Motoren aus, die 300g bis 400g wiegen, bei anderen Motorgrößen verschieben sich natürlich die Werte!

    1400kv bis 2200kv: 6S Motor, wober mehr als 2000kv schon recht möderisch ist und nen guten Regler braucht
    2000kv bis 2800kv: 4S Motor, je mehr kv desto mehr Strom zieht er halt

    Du musst halt schauen das die ihn nicht zu schnell ritzelst, nene Buggy mit der Combo schafft sicher 60 bis 70, den Savage würde ich doch eher auf 50 beschränken.

    Wenn du die Übersetzung nicht kennst:

    Fahrstrecke pro Motorumdrehung in mm * Drehzahl des Motors in 1000 / 16.6 = Geschwindigkeit in km/h

    Das kannst du mit nem Massband messen.

    PS: Da es um die Eignung von BL Combos geht: nur spezielle Regler für RC-Car gehören in ein RC-Car, die Verwendung von Flug/Boots Reglern ist meist zwecklos und sollte nur versucht werden wenn man wirklich weiss was man da tut!
    _________________
    E-Revo (Licht,2Gang,6S Tekin+Lehner,Gyro)
    Slash 4x4 LCG (Hupe,3S Dynamic 8,Gyro)
    HPI Vorza (6S FluxTork, Gyro)
    Slash 4x4 verkauft (http://www.youtube.com/watch?v=014OPYBL32E)
    HPI Firestorm Flux verkauft (http://www.youtube.com/watch?v=LzG0hCA8MnY)


    Zuletzt bearbeitet von Prokktor am 25.03.2014, 16:21, insgesamt einmal bearbeitet
    Nach oben
    DerAttila
    Gast






    BeitragVerfasst am: 25.03.2014, 16:21    Titel:
    Regler:

    Technische Daten
    Eingangsspannung: 7,4 - 14,8 V / 2-4 Zellen LiPo; BEC-Empfängerstromversorgung: 6V / 3A; Dauerstrom: 130A; Max. Spitzenstrom: 760A; Max, KV: 2.300; Gewicht: 79g; Abmessungen: 53,5x36x36mm; BL-System: sensorlos 2-Pol/4-Pol; Funktionen: Vorwärts - Bremse / Vorwärts - Bremse - Rückwärts; Min. Anzahl Motor-Windungen: 12T


    Motor:

    Specifications:

    Motor Shaft Length: 20mm
    Max Current: 80 amp
    Motor Shaft Diameter: 5mm
    Peak Current: 120 amp
    RPM/V: 2000
    Use: 1:8 Scale (Comes Standard on Inferno VE)
    Input Voltage: 6-16 cells Ni-Mh / 2-5 cells Li-Po / Li-Fe


    Hier stehen also die max. 120 Ampere des Motors den max. Ampere 760 des Reglers gegenüber. Dauerstrom: Motor 80 A, Regler 130 A.

    Hast also genug Luft nach oben. Der Akku sollte um 100 Ampere Dauerstrom bringen.

    Wichtig ist nur noch die Untersetzung von Motorritzel zu Hauptzahnrad und die Differentiale. Dazu wären Werte Deiner Differentiale wichtig. Ist die Untersetzung zu groß, wird der Motor zu heiß, da zu viel mechanischer Widerstand. Ist sie zu klein, kann das den Regler kosten (in diesem Fall eher nicht, da der groß genug dimensioniert sein dürfte).
    Nach oben
    Lizard
    Offroad-Guru
    Offroad-Guru



    Anmeldedatum: 06.06.2013
    Beiträge: 715

    BeitragVerfasst am: 25.03.2014, 17:18    Titel:
    Die Angaben von Prokktor würde ich als realistisch einschätzen, scheinen aus der Praxis zu kommen.

    Bei einem (serienmäßigen) Savage habe ich allerdings die Erfahrung gemacht, dass er trotz höherem Gewicht im Vergleich zu einem Truggy den Motor eher weniger belastet. Liegt wohl scheinbar daran, dass der Wagen durch den hohen Schwerpunkt und den starren Antrieb viel stärker zu Wheelies neigt und man dadurch einfach nicht soviel Leistung umsetzen kann wie beim Truggy.

    Ampere- und Leistungsangaben bei Motoren, Reglern und Akkus kann man höchstens als groben Anhaltspunkt nehmen. Die Marketingabteilungen der verschiedenen Hersteller übertrumpfen sich da gegenseitig gerne.

    Die Realität sieht so aus: Wenn ich mit meinem 5,4Kg Truggy mit Castle 1717 und Mamba Monster an 6s 5000maH auf 108km/h übersetzt die ganze Zeit volle Kanne auf einer Wiese hin- und herfahre, sind das bei ca. 8min. Fahrzeit gerade mal ca. 40-50A Durchschnittstrom.
    Ich glaube das Setup ist damit ziemlich ausgereizt, Lüfter auf dem Regler ist häufig an an und der Motor hat danach 65 Grad, Akkus sind auch ganz gut warm.
    Kann man sich ja ausmalen, was passiert wenn man den dreifachen Strom durch einen kleineren Motor jagt (Abgesehen davon, dass die Fahrzeit dann nur 3min betragen würde ...).
    Nach oben
    Stormreaver
    neu hier



    Anmeldedatum: 14.03.2014
    Beiträge: 9

    BeitragVerfasst am: 25.03.2014, 17:24    Titel:
    Vielen Dank für die schnellen, aufschlußreichen Antworten.
    Habe es mit dem Savage bisher nie bis auf 50 Km/h geschafft, ohne dass er umkippt oder kein Platz mehr war. Selbst beim Revo musste ich just in dem Moment bremsen, wo ich das Umschalten in den 2. Gang hörte.

    Aus den Antworten entnehme ich, dass mein ursprünglicher Plan mit der Kombo realistisch ist. Ich wollte gar nicht versuchen mit dem Savage auf hohes Topspeed zu kommen.

    Nach stundenlangem lesen von Posts kam ich zu dem Schluß, das vielen Modellbauern die ESC an 6S am ehesten verdampfen wegen der Last beim Bremsen. Sollte ich die mechanische Bremse integrieren, oder ist das Risiko an 4S viel geringer?

    Als Akku hatte ich welche von Hacker mit 5000mAh im Blick, deren 20C wohl als realistische Dauerstromangabe bestätigt wurde.
    Nach oben
    Prokktor
    Pisten-Papst
    Pisten-Papst



    Anmeldedatum: 31.08.2011
    Beiträge: 400
    Wohnort: Leipzig

    BeitragVerfasst am: 25.03.2014, 17:34    Titel:
    Puh also die C Raten sind immer gelogen, machmal mehr manchmal weniger aber doch immer. Ich würde keine Lipos unter 30C kaufen.

    Bremsen ja, aber mechanische bringen meist wenig und wenn du kein 1/5er Modell hast eher schwer.

    Der beste Schutz für den Regler sind da Kondensatoren, einfach passende (die haben nen speziellen Namen, low irgendwas) Kondis holen und an den Akkuanschluss des Reglers pappen (äh löten) damit bist du recht sicher.

    PS: Achso wenn du nen Verbrenner umbaust kannst ja die Bremse drinlassen, aber das ist nicht so einfach. Ohne komplexe Programmierarbeit an der Funke verlierst du die Rückwärts Funktion und so riskant ist bremsen in nicht-Großmodellen auch nicht, bau die Kondis ein, kosten nur n paar Cent, wiegen viel weniger als die Bremse und viel Arbeit ist es auch nicht.
    _________________
    E-Revo (Licht,2Gang,6S Tekin+Lehner,Gyro)
    Slash 4x4 LCG (Hupe,3S Dynamic 8,Gyro)
    HPI Vorza (6S FluxTork, Gyro)
    Slash 4x4 verkauft (http://www.youtube.com/watch?v=014OPYBL32E)
    HPI Firestorm Flux verkauft (http://www.youtube.com/watch?v=LzG0hCA8MnY)
    Nach oben
    florianz
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 07.11.2007
    Beiträge: 2121

    BeitragVerfasst am: 25.03.2014, 18:01    Titel:
    Du kannst dich auch an der Länge des Motors orientieren, ein schweres Monster/Truggy ist oft mit einem 82mm-Motor gut versorgt. Zwar bedeutet Motorlänge nicht immer auch langer Rotor (mehr Drehmoment), wie z.b. die Tekin-Motoren, dort verbraucht die Sensoreinheit einiges an Platz.

    Oder du gehst über die Drehzahl, sofern man einen 2000kv Motor entsprechend rizteln kann.

    Ich denke, an 6s sind die meisten Regler heute safe. Ich fahre mit 5s im Truggy, den Regler (Hobbywing) habe ich glaub ich 2010 gekauft und nicht geschont. Treue Seele. den HW 150a ist in D ab ca 100 € zu haben. Die Toros sind auch beliebt geworden, dann halt Tekin, Castle, evtl. Viper usw.

    Ein Motor mit weniger kv kann auch an 4s gut gehen, da die Motoren etwas mehr Drehmoment haben als die mit mehr kv.

    Du kannst auf Elektromodellflug.de mal die Lipo-Tests checken. Es wird immer schon sehr viel übertrieben, nicht nur bei Turnigy/Zippy-Lipos, auch Hacker usw. machen das.
    Es kann evtl. sogar sein, dass der hongkong-25c-lipo der gleiche ist als der 30c Lipo, anderer Aufkleber, nur teurer.

    Auch ein guter "ehrlicher" 25c Lipo kann, je nach Setup, ausreichend sein. Ein 6s Setup mit nem z.B. 1500kv Motor zieht weniger hohe Ströme und schont Akkus und Regler. sofern du keine Rennen fahren wirst (4s), kannst du 5 oder 6s nehmen.

    Wenn du dir keine Kombo holen willst, kannst du dir halt auch Regler und Motor separat holen. Leopard ist sehr verbreitet, ich habe zwei Motoren von TP TopPower, deren Verarbeitung liegt deutlich über den Leos (bei vergleichbaren Preisen).

    Kondis habe ich am Regler angelötet, entweder du nimmst Low-ESR-Kondensatoren oder eine Kondensator-Bank (von Castle, Etti, GM usw. erhältlich). Ich habe keine Excel-Liste drüber geführt, aber mit Kondi waren meine Regler immer etwas kühler (finde ich).
    Nach oben
    DerAttila
    Gast






    BeitragVerfasst am: 25.03.2014, 18:56    Titel:
    Jetzt muss ich mich mal ganz blöd stellen.

    Ich hab in den letzten Monaten n icht viel getan, außer mich im Thema RC, Schwerpunkt Regler und Motoren, fort zu bilden.

    Nach den letzten Beiträgen stellen sich mir aber ein paar Fragen:


    Da wird z.B. geschrieben, dass es darauf ankommt, wieviel Strom man durch den Regler jagt.

    Den Strom kann man doch nicht durch den Regler jagen. Der Motor bestimmt, wieviel Strom er sich zieht und das geht dann durch den Regler. Also muss die Peak-Ampere-Angabe des Reglers über der des Motors liegen. Genauso auch die Dauer-Amp. Oder sehe ich da was falsch????


    Dann wurde gesagt, dass man den Regler bezüglich zu viel Strom mit Kondensatoren schützen kann. Sind die Kondensatoren nicht da, um den Regler zu entstören?

    Dann stellt sich noch die Frage bezüglich dem Abrauchen der Regler beim Bremsen: Klar, beim Bremsen entstehen die größten Ströme. Es handelt sich ja bei Elektromotoren immer um Induktionsströme, egal ob beim Fahren oder Bremsen. Wenn die Spannung höher ist, dann steigt die Drehzahl, aber es sinken doch grundsätzlich erst mal die Ampere? Erst durch die höhere Drehzahl wird das induktive Feld größer. Aber beim Bremsen wird die Drehzahl ja rapide verringert und dadurch auch die Stärke des Induktionsfeldes. Und das bei höherer Spannung. Dann sollte eigentlich ein Regler eher an 4s als an 6s kaputt gehen. Oder hab ich da jetzt einen Denkfehler?
    Nach oben
    Lizard
    Offroad-Guru
    Offroad-Guru



    Anmeldedatum: 06.06.2013
    Beiträge: 715

    BeitragVerfasst am: 25.03.2014, 20:13    Titel:
    Der Motor zieht Strom abhängig von seiner Bauweise (Wicklungen, Magnete, etc. etc.), von der Last (Übersetzung, Gewicht, Grip, etc. etc.) und natürlich von der Spannung.

    Übersetzt Du einen Motor der mit 120A angegeben ist extrem kurz in einem leichten Auto zieht er vielleicht nur 30A, ritzelst ihn sehr lang in einem schweren Auto zieht er vielleicht 200A. Blockierst Du den Antrieb völlig zieht er vielleicht auch 500A.

    Der obige Strom muss natürlich auch durch den Regler.

    Die Angaben sind also eher als Empfehlung zu verstehen welche umgesetzte Leistung der Motor oder Regler aushält. Aber wie gesagt völlig übertrieben. Mein 1717 ist glaube mit 1,5kw angegeben aber zieht in meinem Setup nur ca. 800W im Schnitt.
    Nach oben
    amigaman
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 22.10.2011
    Beiträge: 1664
    Wohnort: Nord-West-Deutschland

    BeitragVerfasst am: 25.03.2014, 20:17    Titel:
    DerAttila hat Folgendes geschrieben:
    Jetzt muss ich mich mal ganz blöd stellen.
    Nee, lass....

    DerAttila hat Folgendes geschrieben:
    Ich hab in den letzten Monaten n icht viel getan, außer mich im Thema RC, Schwerpunkt Regler und Motoren, fort zu bilden.
    Na?Wink

    DerAttila hat Folgendes geschrieben:
    Da wird z.B. geschrieben, dass es darauf ankommt, wieviel Strom man durch den Regler jagt.
    Gemeint war wohl, wieviel man *will*. Hängt von Fahrweise, Übersetzung, Gewicht, Untergrund und und und ab.

    DerAttila hat Folgendes geschrieben:
    Den Strom kann man doch nicht durch den Regler jagen. Der Motor bestimmt, wieviel Strom er sich zieht und das geht dann durch den Regler. Also muss die Peak-Ampere-Angabe des Reglers über der des Motors liegen. Genauso auch die Dauer-Amp. Oder sehe ich da was falsch????
    Nein, stimmt. Der ESC sollte mehr können, sonst kanns rauchen.


    DerAttila hat Folgendes geschrieben:
    Dann wurde gesagt, dass man den Regler bezüglich zu viel Strom mit Kondensatoren schützen kann. Sind die Kondensatoren nicht da, um den Regler zu entstören?
    Nö, die nehmen die Stromspitzen beim Bremsen auf und senken so die Spannungsspitzen durch den Akku-Innenwiderstand.

    DerAttila hat Folgendes geschrieben:
    Dann stellt sich noch die Frage bezüglich dem Abrauchen der Regler beim Bremsen: Klar, beim Bremsen entstehen die größten Ströme. Es handelt sich ja bei Elektromotoren immer um Induktionsströme, egal ob beim Fahren oder Bremsen. Wenn die Spannung höher ist, dann steigt die Drehzahl, aber es sinken doch grundsätzlich erst mal die Ampere? Erst durch die höhere Drehzahl wird das induktive Feld größer. Aber beim Bremsen wird die Drehzahl ja rapide verringert und dadurch auch die Stärke des Induktionsfeldes. Und das bei höherer Spannung. Dann sollte eigentlich ein Regler eher an 4s als an 6s kaputt gehen. Oder hab ich da jetzt einen Denkfehler?
    Die Spannung wird durch die Geschwindigkeit der Änderung und die Stärke der Änderung des Magnetfeldes bestimmt.
    Die umzusetzende Leistung wie oben gesagt.
    Ein kleines Modell heftig stoppen kann also ebenso viel Energie produzieren, wie beim großen ein leichtes verzögern.
    Egal wie, die muss nun irgendwo hin, und wird durch den ESC (bzw. die in den Transistoren enthaltene Diode) gleichgerichtet und lädt den Akku auf.
    Nun ist es so, das der Widerstand der Zellen gegen Ladung recht hoch ist (vergl. C-Rate Laden <-> Entladen), d.h. am ESC stehen recht hohe Spannungen an, und die töten den ESC, wenn sie über den Specs der Halbleiter liegen.
    Dummerweise ist ein 6S-ESC auch nur für 6S also ca. 30V ausgelegt, ein so betriebenes Modell ist aber üblicherweise a) groß/schwer und b) schnell.
    Da muss also viel Energie "vernichtet" werden, was die Spannung an den Versorgungsanschlüssen des ESC hochdrückt bis zum Rauch.
    Daher sind dicke Strippen und gute Stecker wichtig, weil bei den da auftretenden Strömen wenige Milliohm den Unterschied zwischen *wow* und *bumm* machen können.
    Daher werden Großmodelle mit ÜBERESCs versehen, die viele Zellen abkönnen, und/oder einer mechanischen Bremse. Beides hilft die Energie loszuwerden ohne das es brennt.

    Der Strom steigt übrigens mit der Spannung an, wenn die Leistung ebenfalls steigt, was sie beim einfachen erhöhen der Spannung auch tut.
    Was du meinst, ist ein gleichstarker Antrieb mit 2 verschiedenen Spannungen, hier hat der mit höherer Spannung weniger Strom. Aber warum macht man Vielzeller da rein? *mehr Power* = mehr Strom Wink
    _________________
    Gruß, Jens

    Meins: Traxxas Summit @ 2x 2S 7,6Ah LiPo | Vaterra Twin Hammers @ 2S 4,2Ah LiPo
    Sohn: Traxxas Stampede @ 2S 5,8Ah LiPo
    Nach oben
    Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   

    Schnellnavigation:
    offroad-CULT Forum » Elektro - 1/8 » Woran erkenne ich das Eignungsfeld eines 1:8Brushless Combos » Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter



    Gehe zu:  


     ::: Ähnliche Themen
    Autor Forum Antworten Verfasst am
    Keine neuen Beiträge Zusammenbau eines Kugeldiffs FL-Racingteam 7 10.03.2016, 07:34
    Keine neuen Beiträge Arrma Roller Aufbau eines Anfänger... Fragen über Fragen... Gallo 7 07.01.2016, 13:27
    Keine neuen Beiträge Pflege eines 91er MRC Desert Thunder _Frank_ 8 29.12.2015, 21:22
    Keine neuen Beiträge Anschluss eines BEC beim Summit BeeBop 13 19.08.2015, 22:31
    Keine neuen Beiträge Die Erfüllung eines Traums WroDo 10 07.05.2015, 03:23

    » offroad-CULT:  Impressum