RC-Map Login Suchen ||     zurück zur Portalseite

Du bist nicht eingeloggt!

Nur als registriertes Mitglied vom offroad-CULT Forum hast Du vollen Zugriff auf alle Funktionen unserer Community. Du kannst Mitglied werden, indem du dich hier registrierst!

4wd Brushless Baja Buggy auf Truggy Basis - Kurzversion

Schnellnavigation:
offroad-CULT Forum » Elektro - 1/8 » 4wd Brushless Baja Buggy auf Truggy Basis - Kurzversion » Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter

  • Dieses Thema bookmarken bei:  Bei Del.icio.us bookmarken Bei Mister Wong bookmarken Yigg It! Digg It!
  • Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   

  • Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   
    Autor Nachricht
    othello
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 22.04.2005
    Beiträge: 2647

    BeitragVerfasst am: 14.04.2012, 13:14    Titel: 4wd Brushless Baja Buggy auf Truggy Basis - Kurzversion
    Was ich im Mantis Brushless Beitrag begonnen habe möchte ich hier in einem eigenen Beitrag zusammenfassen. Die Idee ist wie einst beim Vorgänger Baja 2 Chassisplatten vom Mantis Truggy als Basis herzunehmen um den Radstand auf eine bestimmte Länge zu bringen. Ich habe mich für 46cm entschieden, da mir die 35,5cm vom Mantis Truggy zu kurz sind für meinen RC Platz (Männchen machen und Überschläge sind die Folge) und 57cm vom HPI Baja zu lange sind und Truggy Reifen nicht mehr dazupassen.

    Wiederholung vom Mantis Brushless Beitrag: Aufbau Tag 1
    Der Grundstein ist gelegt. Ich habe wieder 2 Mantis Chassisplatten auf die passenden Längen geschnitten und mittels Alu Vierkantprofilen miteinander verschraubt.

    Endergebnis ist hier zu sehen: 546gr.


    Mit verbauten Elo Komponenten (Regler noch nicht fixiert und ohne Akkus) + Achsen: 3945gr


    Hinzu kommen noch 2 Akkus = +1,2Kg. Dann sind wir schon bei etwa 5150gr. Akkuschalen, Reglerfixierung, längerer mittelkardan, einfaches Topdeck + Rollcage werden das Gesamtgewicht locker auf 5,5Kg bringen.

    Aufbau Tag 2
    Wieder ein paar Kleinigkeiten erledigt: Topdeck 1:1 zum Vorgänger Baja angefertigt (da biegt sich mal händisch nichts mehr) + Regler einfachst auf das Chassis fixiert.





    Akkuschalen sind noch nicht fix verschraubt. Position werde ich abhängig machen von der Fixierung und Gewichtsverteilung nach Anbringung des Rollcages. Im Moment wie abgebildet noch knapp unter 5,3Kg.

    Aufbau Tag 3
    Weiter geht es mit dem Roll cage. Als Basis entweder Alurohre oder POM (Delrin) mit 10mm Durchmesser. Ein Test mit Pom und einem Heissluftföhn verlief auf anhieb erfolgreich in Bezug auf Biegen. Als weiteren Ideenspender habe ich dann den HPI Baja Roll cage herausgekramt und kam zum Schluss ... da lässt sich doch auch was machen. Und so habe ich dann den Baja Rollcage an 2 Stellen gekürzt.

    Hier ein paar Bilder. (Roll cage ist noch nicht fix montiert)






    Und so kommt ein geschrumpfter Baja Buggy zustande. Gewicht nunmehr schon bei 5760gr. Heckflügel ist für meinen Geschmack noch etwas zu mächtig. Die Spur kann ich noch mit Half offset Felgen oder Mitnehmern mit 5-10mm verbreitern. Ein neuer eigenständiger POM Roll cage kommt evtl zu einem späteren Zeitpunkt.

    Aufbau Tag 4 (Neu und nicht im Mantis Brushless Thread)
    Nun war die verlängerte Mittelwelle an der Reihe. Ungeduldig wie eh und je habe ich mich selber daran gemacht. Ein 8mm Stahlrohr (mit 4mm Innendurchmesser) dient als Verlängerung für den in 2 Teile geschnittenen Originalkardan. Diesmal habe ich die Kardanwelle in die Bohrmachine eingespannt und konnte so recht gleichmässig den Kardan auf 4mm runterschleifen. Mit Buchsen/Lagerkleber wurden die Kardanteile in das Stahlrohr eingeklebt (Das Stahlrohr zuvor passend abgelängt per Dremel). Ein Trockentest ohne Reifen bei voller Drehzahl war für meine Verhältnnisse zufriedenstellend. Nicht frei von Vibrationen, aber definitiv kein grobes aufschwingen der Welle wie bei der 10cm längeren Variante.

    Um die Spur etwas zu verbreitern wurden 4x Mitnehmer mit 10mm Offset verbaut (Womit die Spur um 20mm verbreitert wurde). Damit schaut das Chassis schon recht stimmig aus (auch in Kombination mit dem Baja Heckflügel).



    Danach wurde noch der Rollcage ans Chassis montiert. Der Truggyfrontrammer wich dem Baja Rammer. Beide Akkuschalen wurden ans Chassis geschraubt und neue Y-Kabeln mit 5.5mm Buchsen/Stecker Richtung MMM Regler wurden gelötet um 2x 6s Akkus parallel betreiben zu können (meine 4mm einst waren am Limit und wärmten sich schon anständig auf).

    Da das Original Mantis Getriebegehäuse immer die selbe Schwachstelle aufgrund von zu wenig Material rund um die Kugellager der Trieblinge aufwies, habe ich die neuen Getriebegehäuse für den Protos v2 verbaut, die entsprechend kleinere Lager vom Durchmesser verwenden, aber eben dafür mehr "Plastik" ums Lager herum haben.

    Eigentlich wollte ich noch den Rollcage an den 2 gekürzten Stellen noch mit Gewindestangen versehen und den hinteren Dämpfer mehr Dämpfung verpassen ... ging sich dann aber nicht mehr aus.

    Dafür konnte ich dann heute in der Früh das Baby von der Leine lassen:
    Hier ein Eindruck vom Fahrbild (Performance) (MP4 Video mit 24MB zum Donwload)
    -> Akkuladung eins nahm das Iphone komplett unscharf auf. Beim 2ten Akku (Video oben) habe ich die Funke leider etwas zu tief gehalten. Das noch brauchbare Material ist oben reingeschnitten.

    Mein persönlicher Eindruck war. Hui, das Ding reagiert sehr spontan auf Gasstösse, geht deutlich flotter zur Sache (Topspeed) als einst der Vorgänger Baja. Das lästige Männchenmachen des Mantis Truggy mit selber Bereifung (Badlands) ist Geschichte. Über die Wellen in der Wiese kann ich nun deutlich sorgloser bügeln und muss kaum mehr vom Gas runter aus Angst der Wagen kippt vorn/hinten über (ich habe nur einmal zum Wagen hingehen müssen um ihn wieder aufzustellen ... beim Truggy war das fast im Minutentakt). Fahrzeit angenehm über 10 Minuten (vernichtet werden dabei 2x 2600-3000mAh). Akkus kommen lauwarm raus (Im Mantis hatte ein Akku nach einer Entladung innerhalb von 6,5 Minuten kein so leichtes Leben und die Akkus wurden deutlich heisser: die Lastteilung hilft den nun schon alternden Akkus). Der Motor war nach der Fahrt noch dauerhaft angreifbar aber schon gefühlt heisser. Aussentemp bei etwa 10 Grad. Ich hätte dem Motor so um die 45 gegeben.

    Verbesserungswürdig ist noch die Dämpfung der Hinterachse. Das Heck schwingt noch zu sehr auf und ab (zuviele Löcher in den hinteren Dämpferplatten). Die hintere Aufhängung (Querlenker usw ...) ist schon ziemlich ausgeschlagen, was dazu führt, dass die Hinterreifen sich unter Last sichtbar nach vorne/hinten bewegen können (sieht man im Video gut beim Anfahren zu Anfangs: Reifen im Vergleich zum Chassis).

    So weit so gut ... jetzt kommt der Feinschliff und das Schwachstellen ausbügeln sobald was auftritt. Die ersten 25 Minuten hat das Chassis Schadlos überstanden.
    Nach oben
    Specterfan
    Hop-Up Held
    Hop-Up Held



    Anmeldedatum: 04.01.2011
    Beiträge: 75
    Wohnort: bei Jena in Thüringen

    BeitragVerfasst am: 14.04.2012, 19:31    Titel:
    wow!!! respekt was du da auf die beine gestellt hast.
    sieht echt cool aus auch beim fahren
    schönes wochenende
    mfg jonas
    _________________
    Carson Specter Two Brushless
    (als Jugendlicher hat man halt nicht so viel Geld)
    Nach oben
    dani-driver
    Werkstatt-Meister
    Werkstatt-Meister



    Anmeldedatum: 18.03.2011
    Beiträge: 212

    BeitragVerfasst am: 15.04.2012, 01:41    Titel:
    Hallo!

    Wie hast du das mit den Antriebsknochen vom Mitteldiff zum vorderen bzw hinteren Diff gelöst?

    Best regards
    Daniel
    Nach oben
    othello
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 22.04.2005
    Beiträge: 2647

    BeitragVerfasst am: 16.04.2012, 10:11    Titel:
    danke und zur Mittelwelle:

    Zitat:
    Nun war die verlängerte Mittelwelle an der Reihe. Ungeduldig wie eh und je habe ich mich selber daran gemacht. Ein 8mm Stahlrohr (mit 4mm Innendurchmesser) dient als Verlängerung für den in 2 Teile geschnittenen Originalkardan. Diesmal habe ich die Kardanwelle in die Bohrmachine eingespannt und konnte so recht gleichmässig den Kardan auf 4mm runterschleifen. Mit Buchsen/Lagerkleber wurden die Kardanteile in das Stahlrohr eingeklebt (Das Stahlrohr zuvor passend abgelängt per Dremel).
    Nach oben
    Seppi84
    Offroad-Guru
    Offroad-Guru



    Anmeldedatum: 29.01.2009
    Beiträge: 692
    Wohnort: Herrieden, DEU

    BeitragVerfasst am: 16.04.2012, 10:45    Titel:
    Wie immer von dir - schöner Umbau.
    Vor ca. einem Jahr hab auch ich (inspiriert von deinem Baja Mantis Umbau) meinen auf 42cm Radstand erweitert.
    Das Ergebnis war ein gutmütigeres Fahrverhalten an 6S1P Lifepo. Bei 6S2P war die hintere Dämpfung (orginale Mantis Dämpfer) allerdings leicht überfordert.

    http://3.bp.blogspot.com/_TmxsmIebUe8/TTtnA-8uV9I/AAAAAAAAAA0/YaE_DIFU7ao/s1600/IMG_0311.jpg
    http://1.bp.blogspot.com/_TmxsmIebUe8/TTtmW6es3oI/AAAAAAAAAAs/qYnKy9-byuE/s1600/fr_251.jpg

    Gruß Seppi
    _________________
    Nach oben
    othello
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 22.04.2005
    Beiträge: 2647

    BeitragVerfasst am: 16.04.2012, 11:01    Titel:
    In letzter Zeit habe ich den Datenlogger ungern eingebaut, da er immer zu wenig Amps gemessen hat. Mittlerweile habe ich den Logger mittels einer 12V H1 Autobirne und einem Multimeter neu kalibriert. So fand der Eagletree Logger wieder seinen Weg ins aktuelle RC-car. Zuvor wurde von 4mm auf 5,5mm Buchsen/Stecker umgelötet.

    Das sieht so aus (Wagen nach dritten Akkusatz grob gereinigt):


    Abfluggewicht nunmehr bei 6Kg (mit Logger 6,1Kg).

    Asphalt und Wiese waren heute früh noch sehr feucht. Grip entsprechend schwächer und das Mitteldiff für Asphalt noch etwas zu lose.

    Auf feuchtem Asphalt:
    Top Speed rauf/runter über 1 Minute: 26-30A und 550-650W im Schnitt. Verbraucht werden dabei zwischen 450-500mAh Peaks bei 110A und etwas über 2,2KW. Motor erreicht um die 34000rpm.

    Auf feucht/nasser Wiese/Schotter:
    Ein ganz ähnliches Bild. Im Schnitt 550-700W. Verbrauch um 500mAh pro Minute. Peak bei 117A und etwas über 2,3KW.

    Und so waren nach etwa 2 Minuten Asphalt und 6 Minuten Wiese etwa 4000mAh verbraucht. Was auch recht gut mit der eingeladenen Kapazität übereinstimmte (etwa 2000mAh pro Akku).

    Ich habe verfrüht aufgehört zu fahren, da der Top Speed am Ende geringer wurde (Normalerweise sollten bei dem Fahrstil etwa 10-12 Minuten möglich sein). Erst aufgebockt habe ich gemerkt, dass der MMM Lüfter gar nicht lief (obwohl meiner auf Dauerrotation gebrückt ist). Ich nehme an der MMM hat am Ende Leistung zurückgenommen, da ihm dann schon etwas warm wurde.
    Nach oben
    othello
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 22.04.2005
    Beiträge: 2647

    BeitragVerfasst am: 16.04.2012, 11:10    Titel:
    @Seppi84
    Cool. Ja wenn das Gewicht zu weit hinten liegt, dann sind die Dämpfer am Ende (Trotz 2x 10er Ringe um die Feder vorzuspannen). Bei mir liegen 1,2Kg Akku nicht ganz hinten).

    Ich habe mittlerweile meine hinteren Dämpfer wieder von 400er auf 500er Silikonöl geändert und die Dämpferplatte mit 4 Löcher auf 3 Löcher reduziert. Dadurch war das Heck heute beim Fahren deutlich beruhigt und eigentlich schon so wie ich das erhofft hatte. Vorne habe ich noch das 400 drinnen und auch 3 Löcher in der Dämpferplatte (ist schon recht wenig Dämpfung). Aber der Wagen lag heut unheimlich gut. Ich werde wahrscheinlich vorne noch 500er in die Dämpfer füllen.
    Nach oben
    othello
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 22.04.2005
    Beiträge: 2647

    BeitragVerfasst am: 16.04.2012, 22:06    Titel:
    Da meine Turnigy 3600 Akkus anfangen zu schwächeln (Blähen sich bei Entladung in 7 Minuten unnötig auf. Balance mittlerweile grottig, da mein angeschlagener Balanceradapterstecker vom Balancer weg monatelang bei der 6ten Zelle zuwenig Spannung anzeigte was dazu führte, dass immer die 6te Zelle überladen wurde und diese nun im Vergleich zu den anderen Zellen weniger Kapazität aufweist) und weil der Baja Buggy mit etwa 500mAh pro Minute gute Performance zeigt und mir Fahrzeiten zwischen 8-10 Minuten pro Akkusatz reichen habe ich mich entschieden zusätzlich leichtere Akkus einzusetzen. Nämlich 2x 6s Zippy 2800 30C.

    Vorteile im Baja Buggy:
    . Gewichtseinsparnis damit gute 300gr: Der Wagen sollte damit auf 5,7Kg abspecken.
    . Entladewerte im Schnitt und Peak im parallelverbund kein Thema für das Leistungsprofil.
    . Akkuschalen weiterhin verwendbar da der Akku im wesentlichen nur etwas kürzer ist.

    Weitere Vorteile in anderen RC-Cars
    . Im Protos Rally Game car kann aufgrund der kurzen Bauform (121cm) auch ein Parallelsetup hinter dem Mitteldiff eingesetzt werden um die Fahrzeit deutlich anzuheben.
    . Im Kyosho DRX wird die Fahrzeit wohl auf etwa 9-10 Minuten sinken, dafür aber auch die RE/LI Balance sich verbessern sowie das Gesamtgewicht (den Dämpfern zuliebe) um 150gr sinken.
    Nach oben
    othello
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 22.04.2005
    Beiträge: 2647

    BeitragVerfasst am: 20.04.2012, 21:34    Titel:
    Mittlerweile sind 8 Akkuladungen durch. Der Logger vermeldet auf selbem RC Platz wie im zuvor geposteten Video recht konsistent folgende Werte:

    . Stromaufnahme: 30-35A im Schnitt
    . Leistung: 650W-750W im Schnitt
    . Verbrauch: 500-600mAh pro Minute
    . Max Strom: 144A
    . Max Leistung: 2850W

    Wiese und Schotter sind in letzter Zeit teils sehr feucht bis nass gewesen. Dementsprechend schaut der Wagen nach 1-2 Akkuladungen immer entsprechend aus.


    Nach Grobreinigung merkt man erst wieviel zusätzliches Gewicht da plötzlich am Ende einer Fahrt mitgeschleppt werden: Feuchte Erde, Gras und Steine hängen sich schön rein. Hilft nix ... eine Art von Schutz (Karo) wäre kein Fehler um die Elo Komponenten vor den Elementen zu schützen.

    Die seltenen Überschläge sind bis dato ohne Schaden verlaufen. Zu verbessern ist noch folgendes:
    . hintere Kardans hatte ich letztens beim Tausch nur mehr die kürzeren vorderen. Dadurch ist es mir nun schon 2x passiert, dass sich ein Kardan aus dem Mitnehmer gelöst hat.
    . Ein vorderer Badland Reifen spuckte unmotiviert seine Einlage aus, da die innere Verklebung an der Felge sich löste. Mittlerweile behoben und hält wieder. Positiv: die AKA Truggy Einlagen machen noch einen sehr guten Eindruck (was man einst von den Proline Einlagen nach Offroad Nutzung nicht behaupten konnte (In meinen Badlands ohne Beschneidung ist die original Proline Einlage in einem Reifen gerissen).
    . Die Aufhängung ist ziemlich ausgeschlagen. Sowohl Querlenkerstifte als auch Gummieinsätze sowie Kugelköpfe gehören eigentlich durch neue ersetzt. Die Reifen bewegen sich schon mit viel zu viel Spiel in alle Richtungen.
    Nach oben
    othello
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 22.04.2005
    Beiträge: 2647

    BeitragVerfasst am: 20.04.2012, 22:28    Titel:
    Die neuen 2x 6s Zippy 2800 Akkus sind heute eingetroffen: Zelleneinzelspannungen zwischen 3,84 und 3,85V.

    Gewicht minimal höher als auf der Website angeben, aber genau die erwarteten 900gr im Doppelpack


    Kürzer und schmäler im Vergleich zu den 3600er Turnigys


    Dafür doch merklich "höher"


    Die 4-5mm Höhendifferenz machen bei meiner Akkukonfig und den auf 50mm Akkus in der Breite (höhe) ausgelegten Akkuboxen doch einen merkbaren Unterschied. Die neuen 2800er passen gerade noch so liegend in die Akkuboxen.


    Ein Entladetest des ersten Akkus lieferte bei etwa 2-2,5A und Abschaltung bei 3,6V lieferte "magere" 2520mAh. Zellendrift dabei zwischen bester und schlechtester Zelle bei 0,03V (3,60 zu 3,63V). Entladung erfolgte ohne aktivem Balancer. Nur mit angeschlossenem Akkumonitor zur Zellenüberwachung. Da waren die Turnigy 3600 mit etwa 3500mAh entnommener Kapazität näher an ihrem aufgedrucktem Wert. Etwas enttäuschend (Ging mir aber einst mit dem Hyperion 2200 aus dem "nur" knapp 2000mAh rauskamen genau so). Ich hatte mit worst case 2600mAh gerechnet. Sollte der zweite in etwas die selbe Kapazität bringen komme ich auf etwa 5000mAh im parallelbetrieb und somit auf 8-10 Minuten Laufzeit nach momentanem Verbrauch von 500-600mAh pro Minute.

    Nach erfolgreichem Entladetest des 2ten Akkus werden dann neue 4mm Buchsen/Stecker verlötet. Sobald das Wetter es wieder zulässt wird getestet. Ich bin neugierig wie sich die kleineren Akkus im Vergleich zu den älteren grösseren Packs schlagen werden.
    Nach oben
    Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   

    Schnellnavigation:
    offroad-CULT Forum » Elektro - 1/8 » 4wd Brushless Baja Buggy auf Truggy Basis - Kurzversion » Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter



    Gehe zu:  


     ::: Ähnliche Themen
    Autor Forum Antworten Verfasst am
    Keine neuen Beiträge HPI Baja 5b SBK Flux Stingray65 31 30.12.2022, 16:47
    Keine neuen Beiträge Kyosho Nitro Blizard Brushless othello 10 05.04.2022, 20:38
    Keine neuen Beiträge XRAY XB(8?) Brushless-Umbau stoffl96 1 18.11.2021, 19:44
    Keine neuen Beiträge Truggy oder Buggy? Dominic 1 17.10.2021, 19:54
    Keine neuen Beiträge Erster Wettberwerbs-Buggy AveMaria 1 09.08.2021, 09:13

    » offroad-CULT:  Impressum