RC-Map Login Suchen ||     zurück zur Portalseite

Du bist nicht eingeloggt!

Nur als registriertes Mitglied vom offroad-CULT Forum hast Du vollen Zugriff auf alle Funktionen unserer Community. Du kannst Mitglied werden, indem du dich hier registrierst!

Der "Lipo-Erfahrungsberichte" Thread

Schnellnavigation:
offroad-CULT Forum » Die Technik im Modellsport » Der "Lipo-Erfahrungsberichte" Thread » Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, ... 31, 32, 33  Weiter

  • Dieses Thema bookmarken bei:  Bei Del.icio.us bookmarken Bei Mister Wong bookmarken Yigg It! Digg It!
  • Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   

  • Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   
    Autor Nachricht
    aaron
    Administrator



    Anmeldedatum: 15.01.2003
    Beiträge: 15340
    Wohnort: Bruck an der Leitha

    BeitragVerfasst am: 27.09.2007, 15:49    Titel:
    Reichen werden die sicher.
    Nur musst du, wenn du 2 Packs kaufst und sie genauso verschaltest wie deine aktuellen Akkus, mit 14,8V Betriebsspannung vorlieb nehmen.
    Das sind etwas über 10% weniger Leistung, die du möglicherweise mit einem größeren Ritzel wieder holen kannst - vorausgesetzt, das Novak System ist dazu in der Lage.
    Damit steigt auch die Stromaufnahme um rund 10% an (Die Leistung, die vorher durch die Spannung erbracht wurde, muss nun über die Stromstärke kompensiert werden), wodurch der effektive Kapazitätsvorteil bei 5000-5200mAh Zellen im Vergleich zu den 4200ern nur noch bei etwa 10 Prozent liegt.
    Nachdem die Akkus das Modell andererseits wiederum etwas leichter machen, könntest du deine Fahrzeit um vielleicht 15% verlängern - bei etwa gleicher Leistung.

    Schafft das Novak-Set das größere Motorritzel nicht, so verzichtest du - aktuell eine optimale Untersetzung vorausgesetzt - auf etwa 10% Leistung, was sich hpts. in der Endgeschwindigkeit niederschlägt, kannst dafür aber mit etwa 25% längeren Fahrzeiten rechnen.
    _________________
    CULTiges:
    OC Usermap - tragt euch auf unserer Landkarte ein!
    The Ultimate STUGGY
    Mehr Extras für deine Homepage!
    Nach oben
    ron63
    Pisten-Papst
    Pisten-Papst



    Anmeldedatum: 26.09.2007
    Beiträge: 451
    Wohnort: Vösendorf

    BeitragVerfasst am: 27.09.2007, 21:15    Titel:
    danke aaron,
    ich bin jetzt schon ziemlich langsam übersetzt,da ich nicht so ein speed-junkie bin und eher auf fahrbare leistung aus bin.
    ein wenig leistungsverlust bei 25% zeitgewinn nehm ich,glaube ich gerne in kauf.
    wahrscheinlich werd ich mit einem kleineren ritzel mit der leistung zufrieden,dafür hab ich langen fahrspaß.
    oder seh ich das falsch?
    Nach oben
    ron63
    Pisten-Papst
    Pisten-Papst



    Anmeldedatum: 26.09.2007
    Beiträge: 451
    Wohnort: Vösendorf

    BeitragVerfasst am: 27.09.2007, 21:39    Titel:
    ich hab da noch zwei interessante links gefunden.
    was gibt es dazu zu sagen?
    http://www.redrc.net/2007/08/velocity-racing-v5000mah-lipo-pack/
    http://www.trakpower.com/
    grüße,
    ronni
    Nach oben
    aaron
    Administrator



    Anmeldedatum: 15.01.2003
    Beiträge: 15340
    Wohnort: Bruck an der Leitha

    BeitragVerfasst am: 27.09.2007, 22:09    Titel:
    Ja, zum Trakpower findest du ein paar Postings weiter oben was
    Es ist zur Zeit mein bestes Lipo-Pack, allerdings nicht ganz billig.
    Jimmy hat auch einiges darüber geschrieben

    Das Velocity-Racing Pack dürfte dasselbe sein - vielleicht sind bessere Zellen drinnen, zumindest wird ja eine geringfügig höhere Nominalkapazität angegeben. (Nicht, dass es auf so hohem Niveau noch sonderlich auffiele..)
    _________________
    CULTiges:
    OC Usermap - tragt euch auf unserer Landkarte ein!
    The Ultimate STUGGY
    Mehr Extras für deine Homepage!
    Nach oben
    aaron
    Administrator



    Anmeldedatum: 15.01.2003
    Beiträge: 15340
    Wohnort: Bruck an der Leitha

    BeitragVerfasst am: 04.10.2007, 19:19    Titel:
    Yuntong 5200 im Praxiseinsatz
    Im Prinzip kann ich Florian in allen Punkten nur zustimmen. Die Yuntongs bringen saubere Leistung, etwas unter dem Niveau heiß geladener NiMhs, dafür aber ohne den Spannungsknick in den letzten Minuten wie beim LRP VTec Pack. (Details im nächsten Posting)

    Beim Einbau ist wie bei allen Schrumpfschlauch-Packs darauf zu achten, dass die Zellen vorne und hinten gepolstert sind
    Zusätzlich kann man wieder einen Streifen Schaumgummi ins Akkufach legen, welcher verhindert, dass Steinchen an den Akku geraten.
    Nicht zu empfehlen sind Schrumpfschlauchpacks im 2wd Buggy, wie hier im Losi XXX-cr.
    Deren Akkuschacht ist nämlich im Vergleich zu den Stadium Trucks etwas kürzer, sodass die Zellen vorne nicht mehr gepolstert werden können. Bei einer Sprungladung, einem Crash etc. reißt dann die Isolierung der Kabel ein - und wenn das bei beiden Kabeln an der gleichen Stelle passiert, dann gibt's eine Riesen Sauerei :/
    Man kann den Akku in so einem Fall natürlich auch ganz nach hinten schieben und vorne polstern.
    Allerdings ist das nicht so gut fürn Schwerpunkt, zumindest nicht beim XXX-cr.



    Beim Laden zeigt sich ein ähnliches Bild wie beim LRP VTec Pack: Equalizer Leds fast im Dauerbetrieb, ein Zugeständnis an die 2p Schaltung, wenn auch nicht so ausgeprägt wie bei den VTEC Zellen.
    Das Laden am Equalizer ist damit dennoch Pflicht.

    Rund 4800mAh lassen sich in die Yuntong Zellen hineinladen, was verglichen mit den anderen Zellen (s. nächstes Posting) kein schlechter Wert ist, entspricht die nutzbare Kapazität doch 92% der Nennkapazität (vgl. VTEC: 86%)

    Ich würde zum jetzigen Zeitpunkt diese Zellen den LRP 5000er Vtecs vorziehen, möchte aber nochmals betonen, dass ich hier nur Einzelexemplare testen kann - und die Ergebnisse (auch im folgenden Posting) unter der Serienstreuung durchaus auch anders aussehen könnten.

    Vielleicht wollen ja auch die anderen Lipo-Fahrer hier einige Meßwerte beisteuern?


    _________________
    CULTiges:
    OC Usermap - tragt euch auf unserer Landkarte ein!
    The Ultimate STUGGY
    Mehr Extras für deine Homepage!


    Zuletzt bearbeitet von aaron am 16.01.2011, 11:29, insgesamt 4-mal bearbeitet
    Nach oben
    aaron
    Administrator



    Anmeldedatum: 15.01.2003
    Beiträge: 15340
    Wohnort: Bruck an der Leitha

    BeitragVerfasst am: 04.10.2007, 19:27    Titel:
    Hier möchte ich meine vier verschiedenen Lipo-Typen gegenüber stellen:
    Dabei steht
    • das Gewicht für das effektive Einbaugewicht (inkl. Kabel, eventueller Verpackung etc.)
    • Effektive Kapazität ist das, was ich mit meiner 6,5 Volt Abschaltspannung aus den Akkus heraus bekomme.
    • Die Prozentangabe stellt die effektive Kapazität in Bezug zur nominalen Kapazität.
    • Wattstunden pro Kilogramm (Wh/kg) stellt dann die Energiedichte der Akkus dar: je größer, desto besser! Smile Die Energiedichte habe ich aus den realen Werten (gemessenes Gewicht und Kapazität, nicht die Herstellerwerte) bei 7,4V berechnet.

    Code:

    Kokam 3200 (2s1p):
    200 Gramm, 3300 mAh eff. Kapazität (103%), 122 Wh/kg

    Trakpower 4900 (2s1p):
    284 Gramm, 4700 mAh eff. Kapazität ( 95%), 122 Wh/kg

    LRP Vtec 5000 (2s2p):
    259 Gramm, 4320 mAh eff. Kapazität ( 86%), 123 Wh/kg

    Yuntong 5200 (2s2p):
    285 Gramm, 4790 mAh eff. Kapazität ( 92%), 124 Wh/kg


    Auf den ersten Blick ist das Ergebnis ziemlich überraschend. Denn zwischen den (ehemals) teuren, hervorragenden Kokam 3200ern bzw den noch besseren Thunderpower/Trakpowers einerseits und den "Billig Akkus" andererseits gibt es keine nennenswerten Unterschiede, was die nutzbare Energiedichte anbelangt.

    Selbst ohne Hardcase würden die Trakpower Zellen nur knapp über 130Wh/kg steigen - nicht einmal 10 Prozent mehr als der Rest im Feld.

    Die Unterschiede werden erst bei der Leistungsabgabe deutlich:
    Die beste Leistung bringen hier die TP/Trakpower Zellen, mit hohem Druck am Anfang und schnellem Einbruch am Entladeschluss.
    Die Kokams bieten fast denselben Druck, trotz geringerer Kapazität, fallen aber deutlich langsamer ab.

    Yuntong und LRP Vtec machen Zugeständnisse an die unselektierte 2p-Schaltung. Beim LRP Pack geht bereits wenige Minuten vor Entladeschluss spürbar die Puste raus, der entgültige Spannungseinbruch erfolgt dann aber fast ebenso rasch wie bei den Trakpower-Zellen.

    Die Yuntong Zellen sind mit 15C Entladestrom die schwächsten im Feld, machen dies aber durch die Kapazität wieder wett. (5,2 x 15 ~ 75 Ampere Dauerstrom)
    Sie erwärmen sich im Gegensatz zu den LRP Vtec und dem Trakpower Lipo etwas, jedoch geringer als die Kokam Zellen. (Beide sind da aber absolut unkritisch und erreichen Temperaturen von ca. 5-7°C über der Umgebungstemperatur über die gesamte Laufzeit)

    Die Yuntongs brechen ähnlich langsam ein wie die Kokam Zellen, lassen dafür aber nicht schon im Vorfeld etwas Dampf ab wie die VTec Zellen.

    In Sachen Leistung verhält es sich so, dass die teureren Lipos mehr Druck bieten, als gute NiMhs, während die günstigen Lipos etwas weniger als die NiMhs hergeben können.
    Zur Lebensdauer kann ich noch nichts sagen, da alle Zellen noch nicht allzu alt sind, und die eingeladenen Kapazitäten bislang stets konstant geblieben sind.

    Wenn wir also die Lebensdauer einmal außen vor lassen, dürfte es in den meisten Fällen fast egal sein, ob man günstigere oder teurere Zellen kauft (zumindest von den hier aufgezählten)
    Aber gerade die Lebensdauer wird wahrscheinlich der entscheidende Faktor sein...

    Die billigeren erreichen zwar weniger von ihrer Nominalkapazität, in der Praxis ist das aber angesichts der riesigen Kapazitäten und der im Vergleich zu den besten Nimh Zellen immer noch fast doppelt so hohen Energiedichte ziemlich egal...

    Die Kokam 3200er liegt als einziger Zellentyp deutlich über der vom Hersteller angegebenen Kapazität - und das bei ca. 10% Reserve.
    Die Kokam wäre gerade jetzt für HV Anwendungen interessant, weil die Einzelzelle mittlerweile nur noch ca. 25 Euro kostet. Als 4s1p Pack um etwa 100 Euro erreicht man die Abmessungen eines Sub-C Packs bei etwa 400 Gramm Akkugewicht.

    Interessant dürften auch die neuen Kokam 4000er H5-Zellen werden: ein 2s Pack aus diesen Zellen kommt auf etwa 85 Euro.
    Mitte 2008 soll dann noch eine 5000er Zelle folgen.
    _________________
    CULTiges:
    OC Usermap - tragt euch auf unserer Landkarte ein!
    The Ultimate STUGGY
    Mehr Extras für deine Homepage!
    Nach oben
    Reinhard
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 23.01.2003
    Beiträge: 2182
    Wohnort: Wien

    BeitragVerfasst am: 16.10.2007, 11:33    Titel:
    @ 5000er-Kokam: wann sie erhältlich sein wird (oder schon ist) weiß ich nicht

    aber auf jedenfall hat Gegie sie auf seiner Seite bereits vermessen..
    http://www.elektromodellflug.de/akku-test/kokam-30c.htm
    kurzes Resüme meinerseits nach betrachten Gegies Test: Innenwiderstand gleich wie bei der Kokam4000
    ergo auch die Spannungslage bei gleichen (absoluten) Stromwerten
    also bietet die 5000er "nur" mehr Kapazität, nicht mehr Power wie die 4000er

    @ Kokam3200 HD (alt, die von denen Aaron hier erzählt hat) vs. Kokam3200 H5 (neu):
    Aaron, ich glaub ich würd die Kokam3200HD gar nimma empfehlen
    bei uns in Österreich gibts bei grossen Modellhändlern die neue
    KOkam 3200H5, fertig als 2s-Pack mit Balanceranschlüssen konfektioniert für 54 Euro !

    Vorteil der Kokam3200H5: nur 4mOhm Innenwiderstand vs. 8mOhm Innenwiderstand der alten Kokam3200
    (übrigens: Konion 1300 als 3p verschaltet hat ebenfalls ~8mOhm, ca. 30% schwerer wie Kokam3200, aber auch ca. 30% mehr Kapazität..
    lebensdauer: echte 200-300Zyklen, wirklich kein Balancer nötig)

    in absoluten zahlen: die neue hat bei 60A Belastung ähnliche Spannung wie die alte bei 30A

    Vorteil2: keine Ahnung wie "sicher" die Kokam3200alt ist, aber die neue soll ja sehr sicher (überladen, kurzschluss,...) sein
    (einen Nagel in einen vollen Lipo reinschlagen -> das quittieren Lipos älterer Generation mit ner Stichflamme)


    ein kleiner Nachteil vielleicht: die Entladekurve (wohl bedingt durch die höhere Sicherheit)
    siehe:
    kokam3200 alt: http://www.elektromodellflug.de/akku-test/kokam-parade.htm
    kokam3200 neu: http://www.elektromodellflug.de/akku-test/kokam-30c.htm

    also bei 54Euro für ein 2s-Pack... da kann man für ~100Euro einen 1:8er ausrüsten, weil die 3200er H5 sind sicher 1:8er-tauglich
    (12 Zellen p&m NimH sind teurer und schwerer)
    Nach oben
    Brian
    neu hier



    Anmeldedatum: 10.11.2007
    Beiträge: 1
    Wohnort: Hamburg

    BeitragVerfasst am: 10.11.2007, 16:41    Titel: Welchen Lipo für B4
    Ich will gerade mit Lipo´s in meinem RC Car einsteigen. Ich fahre einen Asso B4.
    Suche was um die 4800mhA oder mehr mit 20C oder mehr. Muss aber natürlich Problemlos bei mir reinpassen Rolling Eyes .

    Suche jetzt natürlich den Akku mit dem besten Preisverhältnis und am besten noch die Bezugsquelle dazu. RVM Shop bietet Turborix Akkus zu einem guten Kurs an. Allerdings sollen die etwas hoch sein und beim schliessen des Akkuhlters etwas gequetscht werden was den Akku ja wohl zerstören kann ? Yuntong kann ich nur in Kanada mit immensen Versandkosten finden. Wer kann mir helfen Question

    Grüsse

    Brian
    Nach oben
    yappa
    Pisten-Papst
    Pisten-Papst



    Anmeldedatum: 07.05.2007
    Beiträge: 331
    Wohnort: Landshut/Bayern

    BeitragVerfasst am: 10.11.2007, 18:37    Titel:
    Ich kann die Trakpower ohne weiters empfehlen
    Haben mehr >Druck wie die Orion Packs

    Auch der Drift ist kaum vorhanden

    Weiter kann ich ThunderPower empfehlen

    Natürlich schon auch die Orions aber die Trakpower sind Preis/Leistung einfach besser

    UNd das Hardcase ist Gold wert
    Nach oben
    aaron
    Administrator



    Anmeldedatum: 15.01.2003
    Beiträge: 15340
    Wohnort: Bruck an der Leitha

    BeitragVerfasst am: 12.11.2007, 00:21    Titel:
    Die Trakpower/Thunderpower Zellen kann ich auch nur wärmstens empfehlen!
    Wobei ein Hardcase im 2wd nicht soo wichtig ist, weil der Akku ohnehin gut vom Chassis geschützt wird - aber wenn man's schon dazu bekommt... Wink

    Erwähnen möchte ich noch, dass die Gewichtsbalance durch einen ca. 100 Gramm leichteren Akku doch spürbar verschoben wird - bedenke das und bau ggf. ein "schweres" Lenkservo ein! (Bei mir hat sich das Thunder Tiger DS1015 bewährt)

    ----------------

    Hat schon jemand Erfahrungen mit den neuen Kokam H5 Zellen, speziell die 3200er gemacht?
    Gibt es Alternativen von anderen Herstellern dazu (Preis, Abmessungen, Kapazität)
    Ich möchte mir ein 3s Pack für den XXX-T cr zulegen, weil ich im kleinen Maßstab auch gerne Richtung HV-Setup gehen möchte.
    _________________
    CULTiges:
    OC Usermap - tragt euch auf unserer Landkarte ein!
    The Ultimate STUGGY
    Mehr Extras für deine Homepage!
    Nach oben
    Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   

    Schnellnavigation:
    offroad-CULT Forum » Die Technik im Modellsport » Der "Lipo-Erfahrungsberichte" Thread » Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, ... 31, 32, 33  Weiter



    Gehe zu:  


     ::: Ähnliche Themen
    Autor Forum Antworten Verfasst am
    Keine neuen Beiträge 6S-LiPo ... wo kann man den bekommen? Stingray65 7 25.06.2017, 11:03
    Keine neuen Beiträge SWorkz Zeus - Aufbaubericht und Info-Thread fideliovienna 51 12.05.2017, 10:42
    Keine neuen Beiträge Lipo Akkus mit dem Flieger in den Urlaub? Lucky 3 04.05.2017, 14:01
    Keine neuen Beiträge Lipo-Checker: Tipps? whiterabbit 11 15.04.2017, 11:32
    Keine neuen Beiträge Frage zu Funke "Tactic TTX300" whiterabbit 4 30.03.2017, 20:23

    » offroad-CULT:  Impressum