RC-Map Login Suchen ||     zurück zur Portalseite

Du bist nicht eingeloggt!

Nur als registriertes Mitglied vom offroad-CULT Forum hast Du vollen Zugriff auf alle Funktionen unserer Community. Du kannst Mitglied werden, indem du dich hier registrierst!

Robitronic Mantis - Brushless Umbau

Schnellnavigation:
offroad-CULT Forum » Elektro - 1/8 » Robitronic Mantis - Brushless Umbau » Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 6, 7, 8 ... 28, 29, 30  Weiter

  • Dieses Thema bookmarken bei:  Bei Del.icio.us bookmarken Bei Mister Wong bookmarken Yigg It! Digg It!
  • Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   

  • Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   
    Autor Nachricht
    Reinhard
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 23.01.2003
    Beiträge: 2182
    Wohnort: Wien

    BeitragVerfasst am: 15.11.2007, 16:53    Titel:
    ah.. Josi.. das war doch auch dort dein Nick denk ich.. nur der Avater war glaub ich anders Wink

    ich schau auch nur mehr selten ins BK-Forum weil sich dort nix mehr tut..
    ich bin halt gespannt auf die neuen, revolutionären BK-Regler die seit bereits 2-3 Jahren irgendwann kommen sollen

    das es viele Fets sind -> da hast auch wieder recht..
    vielleicht gehts ja
    ich dachte nur: die Kabel bei so einem Regler sind ja doch schon etwas dicker und schwerer... wenn die da dann Rumschlackern (Sprünge, Vibrationen, ...) müssen die FETs das alles auffangen..
    die Platine alleine dürfte nicht das Problem sein.. die Kabel würden mir sorgen machen
    Nach oben
    JaJoKo
    Offroad-Guru
    Offroad-Guru



    Anmeldedatum: 17.01.2006
    Beiträge: 623

    BeitragVerfasst am: 15.11.2007, 19:03    Titel:
    Ich weiß jetzt nicht genau wie der Jazz innen aussieht, aber es dürfte schon möglich sein ihn direkt aufs Chassis zu setzen, vll noch je nachdem wie er aufgebaut ist mit Metallhalterungen abgestützt. Die Kabel kann man ja auch etwas schützen, indem man auf das Chassis eine Metallplatte mit Loch setzt, durch das man das Kabel führt und dann an den Regler anschließt. Ist doch ähnlich wie die Kabelsicherungen in einigen elektr(on)ischen Geräten.
    Oder funktioniert das nicht?
    Nach oben
    Reinhard
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 23.01.2003
    Beiträge: 2182
    Wohnort: Wien

    BeitragVerfasst am: 15.11.2007, 20:15    Titel:
    hmm..
    da würd ich mir gleich ein Alu-U hernehmen, und den Regler da rein"kleben"
    auf den Seiten Löcher für die Kabel und sie dann durch die Löcher stecken und erst dann anlöten..
    im Prinzip ein Gehäuse aus alu...
    oben könnte man dann noch ein U aus Plexi-Glas draufmachen.. (so wie der Durango beim Diff *gg*)
    Nach oben
    othello
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 22.04.2005
    Beiträge: 2537

    BeitragVerfasst am: 16.11.2007, 16:26    Titel:
    @Reinhard
    Ja danke nochmal für die Ulrich Roehr Seite. Diese hat mir ja einst bestätigt dass der Jazz 55 ein sehr grosses Leistungspotential hat. Ich wuerde wenn, wie am Jazz 80 einen kleinen Kühlkörper auf das Kühlblech draufkleben (Wärmeleitpaste/Kleber). Das ist in 5 Minuten erledigt. Eine Aussparung im Schrumpfschlauch habe ich da ja schon. Das war beim 80er Jazz mehr als ausreichend. Auf dem Chassis hätte ich nicht wirklich an der richtigen Stelle Platz und hätte wie Du richtig sagst bedenken wegen den mechanischen Schlägen. Beim Monster Pro von Quark geht es weil das Gehäuse selbst aus Alu ist. Nichtsdetotrotz mache ich mir keine allzu grossen Gedanken wegen den paar Runterregelungen bei Fahrt 8, da es ja dann bei der nächsten Fahrt mit bessere Lüftung null Probleme gab. Ich denke es ist nur eine Frage der guten Wärmeableitung dann kann der Jazz 55 auch mehr wie in den Specs.

    Dem Jazz 80 habe ich damals 12 Nimh (etwa 3300mAh) zugemutet und habe diese im Buggy am Fun 600/25 in etwa 8 Minuten leer gemacht bei Peaks bis max 100A (etwa 1200 Watt) und durchschnitts Ampere um die 25A wenn ich mich recht entsinne. Das war bei 20-30 Grad Aussentemp ohne Kühlkörper im Fahrtwind nicht möglich. Da hat er 2-3 Mal komplett abgeschaltet.

    Bzgl BK kann ich nicht viel sagen ausser so manche negativ Stories, die man halt so liest und die sagen mir bleib bei Kontronik. Soll nicht heissen dass diese Regler wenn man sie im richtigen Rahmen einsetzt nicht genauso gut oder besser ihren Job erledigen. Bei Josi funktioniert es offensichtlich prächtig. Das Forum schaut wirklich etwas tot aus. Ich habe dort immer fleissig den Track Sau BL Bericht von ua Josi verfolgt und hätte mir schon fast selber eine Track Sau zugelegt.

    @Jakoko
    Am Anfang dieses Threads sieht man meinen Jazz 55 gut. Bei mir liegt er mit der oberen Seite auf einer Polsterung und wird mit den plastikzips an einer Plastikplatte bei den Kabeln festgehalten. Zu sehen ist die untere Seite an dem sich das Kühlblech befindet. Rundherum befindet sich der rote Schrumpfschlauch. Das Kühlblech ist direkt mit der obersten Fetreihe verklebt. Sprich wenn man ihn mit dem Kühlblech direkt aufs chassis geben würde, würden die Fetts die Schläge direkt abbekommen, wobei sich die Krafteinwirkung gut verteilen würde. Was mir eher Sorgen bereiten würde ist ein Teil dass 1,7KW durchschaltet an einem riesigen Metallstück zu befestigen (ich weiss das Kühlblech ist ja auch ein Metallteil). Da bin ich einfach paranoisch und sehe sofort einen Kurzen auf mich zukommen. Ich fühl mich da besser wenn es auf nichtleitetem Material (Plastik) befestigt ist.

    Bedingt durch den Wintereinbruch und dem leider feucht patzigen Schnee ist vorerst mal kurz eine Testpause angesagt. Sollte es kälter werden und der Schnee schön kompakt sein dann werde ich den Mantis auf der Wiese (=Rodelstrecke) ausprobieren. Da werden die Peak Amps wegen mangelndem Grip wahrscheinlich kaum mehr als 1000 Watt erreichen.
    Nach oben
    JaJoKo
    Offroad-Guru
    Offroad-Guru



    Anmeldedatum: 17.01.2006
    Beiträge: 623

    BeitragVerfasst am: 16.11.2007, 17:55    Titel:
    An den fließenden Strom hab ich gar nicht gedacht, da hast du Recht. Ich hätte dann den Regler mit Metallblechen noch möglichst fest auf das Chassis "geschnallt", aber da hast du mit der Kurzschlussgefahr natürlich recht.
    Nach oben
    othello
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 22.04.2005
    Beiträge: 2537

    BeitragVerfasst am: 19.11.2007, 21:28    Titel:
    update: Fahrt 11 im Schnee, Empfänger bei crash gekillt

    Nachdem am Wochenende auf meinem RC Platz brav die Kinderleins mit ihren Bobs und Rodeln auf der Wiese den Schnee kompakt gewälzt haben, konnte ich heute den Mantis kurz auf Schnee testen. Diesmal kam wieder der Spritzschutz zum Einsatz. Das schaut dann so aus (inkl Konion 8s2p Akkus):


    Mit dabei auch die kompakte Ixus Digicam mit Videofunktion. Folgende Video Clips gibt es hier (nix spektakuläres bis auf einen Überschlag):
    http://194.158.136.73/ds/rc/mantis_clip7.wmv
    http://194.158.136.73/ds/rc/mantis_clip8.wmv

    Hier ein Teil der Auswertung von der Schneefahrt


    Schön zu sehen im Schnee ist wegen eindeutig weniger Grip die maximale Leistung auf 1250 Watt gesunken (auf Erde/Beton waren es ja bis zu 1700 Watt). Die Ampere Spitzen bewegen sich nurmehr zwischen 35-45A (Auf Erde/Beton zwischen 45-65A). Aufgrund der insgesamt höheren Drehzahlen, Vollgasanteile sinkt die Durchschnittsleistung nur um 40 Watt auf etwa 390 Watt (verglichen mit der Erdstrecke). Schön zu sehen ist auch dass sich die Motortemperatur während der Fahrt recht stabil bei 16-17 Grad eingependelt hat. Aussentemp war bei etwa 5-6 Grad. Trotz kaum geringerer Durchschnittsleistung bleibt der Motor bei der Fahrt viel Kühler als auf der High Grip Erdstrecke. Es sind also diese höheren Amp Impulse die den Motor auf Temperatur bringen. Der Regler hat zu keinem Moment abgeregelt und blieb lauwarm.

    Leider habe ich dann in weiterer Folge beim Akkuleerfahren den Bremsweg am Ende völlig unterschätzt und bin von einem Hügel ausgehoben worden und der Mantis ist mit der Oberseite der Karo von einen Holzpfahl eines Fussballtors harsch abgebremst worden. Genau an der Stelle unter der Karo war mein Empfänger platziert (genau über dem Empfängerpack), dessen Gehäuse nachher aus mehreren Einzelteilen bestand. Die Platine ist auch eingerissen und der Empfänger ist nach Kontrolle zu Hause definitiv hinüber. Halb so wild. Ist ein günstiger AM Empfänger gewesen, den ich gleich ausgetauscht habe (wieder ein baugleicher AM Empfänger). Und nun läuft der Mantis wieder. Sollte nun endlich Ende November die Acoms Hayabusa 2.4Ghz rauskommen wird umgestiegen und dann kann ich auch endlich das Microsens BEC anstatt vom Empfängerakku einsetzen. Der AM Empfänger wird leider durch das BEC empfindlich in der Reichweite gestört. Solange muss der gute AM Empfänger noch durchhalten. Im Buggy hat er ja gute 270 Akkuladungen brav seinen Job getan.

    Interessant auch noch. Beim testen des Austauschempfängers habe ich mal den Mantis aufgebockt auf maximaldrehzahl gebracht.
    . Motor RPM: 45454 rpm
    . Akku AMP: 4,28A
    . Akku Volt: 33,0V
    . Watt In: 141,24 Watt

    Im Buggy war die Drehzahl noch höher und die Ampzahl im Bereich von 2-3A. Die doppelt so schweren Reifen vom Mantis lassen Grüssen.
    Nach oben
    JaJoKo
    Offroad-Guru
    Offroad-Guru



    Anmeldedatum: 17.01.2006
    Beiträge: 623

    BeitragVerfasst am: 19.11.2007, 22:44    Titel:
    So ein Setup braucht also eigentlich keinen Luftzug oder? Ich könnte das alles komplett wasserdicht verpacken?
    Nach oben
    othello
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 22.04.2005
    Beiträge: 2537

    BeitragVerfasst am: 19.11.2007, 22:55    Titel:
    Doch Luftzug ist von nöten. Mit dem Spritzschutz habe ich eine ähnliche Situation wie in einem Tunnel geschaffen. Vorne und hinten bleibt offen. Der Motor darf ruhig ein paar Spritzer abbekommen. Ich würde ihn sicher nicht verpacken, da er sonst garantiert zu heiss werden würde. Beim Regler schaut es ganz ähnlich aus. Man könnte ihm ja einen Kühlkörper verpassen und den rest gut verpacken. Dann muss aber noch ein Luftzug über den Kühlkörper streichen damit der Regler nicht überhitzt. Komplett verpacken geht auch hier nicht. Vielleicht nur dann wenn Du mit schwächeren Akkus fährst und die Leistung drastisch senkst.
    Nach oben
    josi
    Pisten-Papst
    Pisten-Papst



    Anmeldedatum: 03.03.2007
    Beiträge: 386
    Wohnort: Bünde

    BeitragVerfasst am: 19.11.2007, 23:37    Titel:
    Hi,

    weißt du, was an Schneefahrten so geil ist? Jo, der Wagen ist super sauber danach.

    Mir ist aufgefallen, daß dein Auto das Heck hinterher wirft. Versuch mal etwas mit der Dämpferposition und weniger Federvorspannung zu arbeiten. Eigentlich müßte das Auto total Hecklastig sein. Du kommst aber immer mit der Nase gen Boden aus einem Sprung.

    Bei mir hat es geholfen, als ich den Ausfederweg hinten deutlich vergrößert hatte und die Federvorspannung reduziert.

    Gruß
    Josi
    Nach oben
    othello
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 22.04.2005
    Beiträge: 2537

    BeitragVerfasst am: 20.11.2007, 00:30    Titel:
    Stimmt die Karre war nachher sehr sauber. Etwas drüberföhnen und er ist wieder bereit für den nächsten Einsatz.

    Das mit dem Heck stimmt. Bin ein furchtbarer Springer und lieber mit allen vieren am Boden. Auf dem Platz war aber springen dann doch etwas spassiger als dumm im Kreis herumfahren. Ich müsste nach dem Abspringen noch etwas am Gas stehen bleiben oder Gas geben, bin aber noch zu feige und bin auf Antriebsstrang schonen unterwegs bzw bin etwas zu langsam. Müsste mal Sprünge trainieren. Das ist die eine Seite. Bzgl Federvorspannung. Ich habe vorne keine Ringe mehr drinnen und hinten einen Ring dazugegeben damit steht er wenn man nicht beschleunigt oder bremst genau mittig eingefedert (paralelle Querlenker zum Boden). Standardmässig ist aber hinten ein eher weiches Öl in den Federn drinnen, die den Mantis hinten leichter durschlagen lassen und genau das hebelt mich offensichtlich beim Springen hinten zusätzlich aus und schickt die Nase nach vorne. Ich nehme an ein etwas dickeres Öl hinten sollte das Abspringen verbessern und ein geübterer Lenker an der Steuerung sowieso. Mit der Federvorspannung möchte ich hinten nicht weiter runter gehen sonst sackt er beim Beschleunigen und normal Fahren hinten zu tief ein. An der Position der Federn hinten könnte ich sicher noch Ausfederweg gewinnen. Das werde ich mal probieren.

    Bzgl total Hecklastig. Das täuscht etwas. Wenn man das Chassis mittig auf den Zeigefingern hochhebt ist er nur ganz leicht Hecklastig und kippt nur langsam nach hinten weg. Geht man mit den Zeigefingern am Chassis nur um eine Fingerbreite nach hinten kippt er sofort nach vorne weg. Die Akkus schauen ja bis in die Mitte des Chassis und so ist nur ein Teil des Gewichtes ganz hinten. Das Gewicht von Motor + Servo + Datenrekorder + Regler und Befestigungen kommen wahrscheinlich auf gute 500gr und sind relativ weit vorne bis mittig.

    Ich würde wirklich gerne wissen was für ein Öl standardmässig hinten drinnen ist? Ich könnte mal 400-500er ausprobieren. Aber solange ich nicht springe bin ich eigentlich sehr zufrieden mit dem Fahrverhalten.
    Nach oben
    Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   

    Schnellnavigation:
    offroad-CULT Forum » Elektro - 1/8 » Robitronic Mantis - Brushless Umbau » Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 6, 7, 8 ... 28, 29, 30  Weiter



    Gehe zu:  


     ::: Ähnliche Themen
    Autor Forum Antworten Verfasst am
    Keine neuen Beiträge Kyosho Foxx Custom Umbau (viiieeel 7075 :D ) FluxFoxx 12 06.07.2017, 22:52
    Keine neuen Beiträge Umbau MPX Car Sender zu DSM/Spektrum Mr. Constructor 6 04.06.2017, 13:57
    Keine neuen Beiträge Beratung Brushless-Motor: Novak HD8 vs. Xerun InfernoVE-RS 12 17.03.2017, 21:02
    Keine neuen Beiträge Tamiya TA03R brushless Umbau bandizz 0 12.03.2017, 19:52
    Keine neuen Beiträge FG Leopard Brushless othello 44 02.10.2016, 13:57

    » offroad-CULT:  Impressum