RC-Map Login Suchen ||     zurück zur Portalseite

Du bist nicht eingeloggt!

Nur als registriertes Mitglied vom offroad-CULT Forum hast Du vollen Zugriff auf alle Funktionen unserer Community. Du kannst Mitglied werden, indem du dich hier registrierst!

Thunder Tiger EB4-S3 RTR: der Info-Thread

Schnellnavigation:
offroad-CULT Forum » Verbrenner-Modelle » Thunder Tiger EB4-S3 RTR: der Info-Thread » Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 12, 13, 14  Weiter

  • Dieses Thema bookmarken bei:  Bei Del.icio.us bookmarken Bei Mister Wong bookmarken Yigg It! Digg It!
  • Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   

  • Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   
    Autor Nachricht
    wolfi
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 22.08.2006
    Beiträge: 1673
    Wohnort: Österreich

    BeitragVerfasst am: 18.10.2007, 17:44    Titel:
    Zitat:
    Heute habe ich von wolfi eine neue Getriebebox bekommen - nochmals danke an dich!


    Hi aaron!

    no problem !! ich verfolge mit genuß deinen bericht. der ist echt ein hammer.

    gruß wolfi
    _________________
    ThunderTiger Racing - Team Austria
    Nach oben
    aaron
    Administrator



    Anmeldedatum: 15.01.2003
    Beiträge: 15340
    Wohnort: Bruck an der Leitha

    BeitragVerfasst am: 19.10.2007, 15:14    Titel:
    Langsam nähern wir uns der Endmontage - aber vorerst:

    DIE STOSSDÄMPFER

    Die Dämpfer des EB4-S3 RTR sind richtige Prachtkerle - vor allem unter dem "RTR"-Aspekt: Sauber und luftfrei befüllt, leichtgängig und mit echten Faltenbalg-Manschetten bestückt, zeigen sie sich durch verschraubte Verschlusskappen für die Dichtelemente besonders Wartungsfreundlich.
    Verschlusskappe und Dämpfergehäuse bilden gleichzeitig eine Nut, die den Manschetten sicheren Halt bietet. Durch die Bohrung der Schraubkappe am oberen Ende ist der Volumsausgleich entlüftet, der Dämpfer baut also kaum bis wenig Druck beim langsamen Komprimieren auf (Stichwort "rebound")



    Die 3,5mm dicken Kolbenstangen verlüngen sich zum Gewinde hin auf das M3-Format, womit ein Vorteil dickerer Kolbenstangen - Robustheit - verspielt wurde.
    Angesichts der hinter der Dämpferbrücke und zwischen den oberen Querlenkerarmen gut geschützten vorderen Dämpfern würde ich das nicht weiter tragisch sehen.

    Angesichts der grandiosen Stoßdämpfer kommt vor allem die oberen Halterung reichlich uninspiriert daher: Im Prinzip wird ein Haufen Plasitkteile und vereinzelte Alu-Distanzen mit einer Stoppmutter möglichst fest zusammengequetscht, ohne dass die Dämpfer verklemmen.
    Ich habe die Dämpferhalterungen etwas modifiziert und verwende - s. unteres Bild links - pro Aufhängung ein Kunststoff-Distanzstück, Dämpferlager mit dem Flansch zur Dämpferbrücke, Alu-Scheibe und Stoppmutter. (Stock werden hinten zwei Alu-Scheiben pro Aufhängung verwendet... die Halterung setzt sich aus rekordverdächtigen 6! Einzelteilen zusammen)



    Im rechten Bild sind die Zapfen zu sehen, welche die Stoßdämpfer im Querlenker festhalten. Zu beachten ist hier, dass die kürzeren Stifte für die hintere, die längeren für die vordere Aufhängung vorgesehen sind!
    Die Verjüngung zur Spitze hin ist eine gute Idee, denn damit wird es wesentlich leichter, das Kugelgelenk aufzufädeln. Die Feststellschrauben sollten an die Unterseite des Querlenkers verfrachtet werden, da sie von oben durch die ganze Aufhängung hindurch nur sehr schwer zu erreichen sind.





    Die Spuren der missglückten Dämpferhalterung sind an den Stoßdämpfern rechts zu sehen: Die Alu Kappen haben an der Aufnahme eine Raufasertapete im Maßstab 1/8 verpasst bekommen, weil durch die lockere Aufhängung recht viel Staub zwischen Lagerbohrung und Lagerung gelangen konnte. Ein Stückchen Spritschlach (2x6mm, 4-5mm lang) wäre an dieser Stelle die bessere Lagerung.
    Warum oder wodurch die Doppelwindung am Ende der hinteren Stoßdämpfer links im Bild aufgebogen wurde, kann ich noch nicht so recht nachvollziehen.
    Jedenfalls steht damit die Feder schief und schleift am Dämpfergehäuse.


    Zum Abschluss noch zwei Ansichten vom fast fertigen Chassis:




    _________________
    CULTiges:
    OC Usermap - tragt euch auf unserer Landkarte ein!
    The Ultimate STUGGY
    Mehr Extras für deine Homepage!
    Nach oben
    aaron
    Administrator



    Anmeldedatum: 15.01.2003
    Beiträge: 15340
    Wohnort: Bruck an der Leitha

    BeitragVerfasst am: 20.10.2007, 17:31    Titel:
    In großen Schritten nähern wir uns der Ziellinie - auch Endspurt gibt es noch ein paar

    MONTAGEARBIETEN

    zu erledigen:

    Der Tank sitzt, mit O-Ringen gedämpft, auf zwei Kunststoffpfosten, wobei der hintere wegen des schmalen Chassis auf den Sideguard ausgelagert wurde.



    Neben einem Sinterfilter ist auch ein Überlauf mit dabei - der Tank ist bestens ausgestattet.



    Mit vier weiteren Schrauben ist auch der Motor fest im Chassis verankert. Das Resorohr wird wie gewohnt mit einem Drahtbügel gesichert.
    Zum Einstellen des optimalen Zahnflankenspiels zwischen Kupplungsglocke und Hauptzahnrad hat es sich bewährt, alle vier Motorbockschrauben soweit fest zu ziehen, bis sie kurz vorm Zupacken sind. Dadurch lässt sich der Motorblock nur noch schwer verschieben, sodass sich das eingestellte Zahnflankenspiel beim Kippen des Chassis (... irgendwie muss man ja an die Schrauben...) nicht mehr verstellt.
    Das optimale Zahnflankenspiel kann auf vielerlei Arten eingestellt werden: Manche drehen z.B. einen Streifen Papier durch HZ und Glocke, welcher hinterher zwar "Gebissspuren" zeigen, aber nicht einreißen soll.
    Ich stelle das Flankenspiel mehr oder minder nach Gefühl ein: Wenn das Getriebe möglichst leise und gleichmäßig und leicht läuft, ist der Abstand optimal.



    ... und so sieht das Gasservo den EB-4 S3 RTR Wink
    Besonders gut zu erkennen sind hier die kurzen Bremshebel. Nachdem sie beide überhalb der Mitteldiffplatte ansetzen, (ein Zugeständnis an das Tunnelchassis?) sind sie um gut ein Vierteil kürzer, als bei den meisten Konkurrenzfahrzeugen.
    Damit (sowie der doppelten Vergaser/Failsafe Feder) ist die verhältnismäßig schwache Bremskraft zu erklären, welche auch durch meine Maßnahmen am Beginn (Spiel reduzieren, Buchsen einkleben, Bremsbacken enger stellen) nicht verbessern konnten.

    Wer an dieser Stelle noch ein wenig Geld übrig hat, der packt am besten das recht potente Lenkservo auf die Bremse und kauft ein Thundertiger DS1015 für die Lenkung dazu, und hat dann einen außerordentlich gut ausgestatteten 1/8er vor sich stehen.

    ... und wie sich dieser fährt, was von der übrigen RTR-Ausrüstung zu halten ist, und wie der Thundertiger EB4-S3 RTR im Testlabor und in der Praxis überhaupt abschneidet, dass erfahrt ihr bald im offroad-CULT Testbericht!
    _________________
    CULTiges:
    OC Usermap - tragt euch auf unserer Landkarte ein!
    The Ultimate STUGGY
    Mehr Extras für deine Homepage!
    Nach oben
    LazerMan
    Streckenposten
    Streckenposten



    Anmeldedatum: 30.07.2007
    Beiträge: 13
    Wohnort: nähe Passau

    BeitragVerfasst am: 20.10.2007, 19:30    Titel:
    Hi aaron,

    toller Bericht! Smile

    Eins ist mir aufgefallen: Spirt und Druckschlauch sind bei dir sehr kurz. Shocked
    Mich wundert es nur, ich habe einen ST-1 mit dem PRO28, und da war serienmäßig Sprit- und Druckschauch 32 CM bzw. 25CM lang.

    Welche Vorteile erhoffst du dir dadurch, dass du den Druck, vielmehr den Spritschlauch so kurz machst? Mich wundert nur der krasse Unterschied. Oder ging Thundertiger der Spritschlauch aus?! Wink

    Gruß
    Florian
    Nach oben
    aaron
    Administrator



    Anmeldedatum: 15.01.2003
    Beiträge: 15340
    Wohnort: Bruck an der Leitha

    BeitragVerfasst am: 20.10.2007, 19:42    Titel:
    Hi Florian!
    Der Spritschlauch ist auch hier serienmäßig elendslang.
    Die Frage ist eher: Was erwartet man sich von einem langen Spritschlauch? Wink
    Ich habe ihn gekürzt, weil er mir beim Gas/Bremsgestänge immer irgendwie in die Quere gekommen ist.
    Der Druckschlauch ist gleich lang geblieben, allerdings anders verlegt. (zwischen Tank und Reso, unten durch und wieder rauf)
    _________________
    CULTiges:
    OC Usermap - tragt euch auf unserer Landkarte ein!
    The Ultimate STUGGY
    Mehr Extras für deine Homepage!
    Nach oben
    LazerMan
    Streckenposten
    Streckenposten



    Anmeldedatum: 30.07.2007
    Beiträge: 13
    Wohnort: nähe Passau

    BeitragVerfasst am: 20.10.2007, 20:41    Titel:
    Herzlichen Dank, muss ich mal ausprobieren! Smile

    Gruß
    Florian
    Nach oben
    T2M
    CULT-Urgestein
    CULT-Urgestein



    Anmeldedatum: 23.09.2003
    Beiträge: 1400
    Wohnort: Zwettl

    BeitragVerfasst am: 21.10.2007, 09:18    Titel:
    Ohne zusätzlichen Spritfilter zu fahren is aber auch mutig.
    Shocked
    Da würde ich schon wieder einen Motor pro Saison mehr brauchen ...
    Embarassed
    ..., denn ich vertraue dem Sinterfilter nicht.

    fG Bernhard
    _________________
    MRC Jaidhof -- SWorkz Brushless,
    http://www.youtube.com/watch?v=VLuue1wSdK4
    Nach oben
    aaron
    Administrator



    Anmeldedatum: 15.01.2003
    Beiträge: 15340
    Wohnort: Bruck an der Leitha

    BeitragVerfasst am: 21.10.2007, 13:22    Titel:
    Echt?
    Ich hatte bis jetzt noch nie Probleme mit den eingebauten Sinterfiltern.
    Ein Spritfilter ist nur dann effektiv, wenn er ebenfalls ein poröses Filterelement hat, die Maschenfilter sind gröber.
    _________________
    CULTiges:
    OC Usermap - tragt euch auf unserer Landkarte ein!
    The Ultimate STUGGY
    Mehr Extras für deine Homepage!
    Nach oben
    cheef
    Hop-Up Held
    Hop-Up Held



    Anmeldedatum: 04.10.2006
    Beiträge: 102
    Wohnort: oö

    BeitragVerfasst am: 21.10.2007, 16:20    Titel:
    aaron hat Folgendes geschrieben:
    Was erwartet man sich von einem langen Spritschlauch? Wink


    Der lange Spritschlauch ist dazu da, wenn das Auto am Dach liegt und der Streckenosten in der Nase bohrt, dass der Motor nicht so schnell abstirbt, da kein Pendel im Tank ist.

    Mich wunderts das du sowas nicht weisst. Wink
    _________________
    Kyosho MP9 / ORION-PICCO / Proline & AKA / Byron / SANWA-DSM
    http://www.riwa-buggy-wels.at
    Nach oben
    cheef
    Hop-Up Held
    Hop-Up Held



    Anmeldedatum: 04.10.2006
    Beiträge: 102
    Wohnort: oö

    BeitragVerfasst am: 21.10.2007, 16:21    Titel:
    aaron hat Folgendes geschrieben:
    Was erwartet man sich von einem langen Spritschlauch? Wink


    Der lange Spritschlauch ist dazu da, wenn das Auto am Dach liegt und der Streckenosten in der Nase bohrt, dass der Motor nicht so schnell abstirbt, da kein Pendel im Tank ist.

    Mich wunderts das du sowas nicht weisst. Wink
    _________________
    Kyosho MP9 / ORION-PICCO / Proline & AKA / Byron / SANWA-DSM
    http://www.riwa-buggy-wels.at
    Nach oben
    Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   

    Schnellnavigation:
    offroad-CULT Forum » Verbrenner-Modelle » Thunder Tiger EB4-S3 RTR: der Info-Thread » Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 12, 13, 14  Weiter



    Gehe zu:  


     ::: Ähnliche Themen
    Autor Forum Antworten Verfasst am
    Keine neuen Beiträge SWorkz Zeus - Aufbaubericht und Info-Thread fideliovienna 51 12.05.2017, 09:42
    Keine neuen Beiträge Thunder Tiger Bushmaster, oder Vergleichbar Hellfish 0 01.05.2017, 14:18
    Keine neuen Beiträge Thunder Tiger Bushmaster TT-Bush 1 27.11.2016, 11:40
    Keine neuen Beiträge Thunder Tiger Sammlung DerAttila 12 01.03.2016, 19:58
    Keine neuen Beiträge DIGITAL-Servo DS1510MG von Thunder Tiger Rüttich 18 20.01.2016, 16:52

    » offroad-CULT:  Impressum